Klimaerwärmung in Mariazell oder nur ein feiner Herbsttag?

Mitte November in Mariazell und Sonnenterrassen werden gestürmt.

November ist in Mariazell normalerweise der ruhigste Monat. Die meisten Gastbetriebe haben geschlossen und sperren erst wieder mit der Adventeröffnung auf. Man rechnet eigentlich nicht damit, aber wenn sich dann doch noch so ein warmer Sonnentag in Mariazell einstellt, zieht es die Menschen förmlich zu den Kaffeehäusern mit noch offener Terrasse.

Dieser Sonntag, 14.November 2010, war so ein warmer Traumtag. Am Hauptplatz beim Goldenen Löwen, wurden die Tische direkt an Wartende übergeben. Es war nicht für alle möglich einen Platz an der Sonne zu bekommen, wenn doch, bekam man freundlich die Auskunft, dass wegen Überlastung keine Bestellungen an die Küche angenommen werden können. Torten und Kaffee waren davon ausgenommen. Mit so einem Ansturm dürfte nicht gerechnet worden sein… Mit ein Grund sicherlich auch die verdienten Betriebs- urlaube der restlichen Gastbetriebe.

Am Bild sieht man links unseren Hauptanziehungspunkt die Mariazeller Basilika, in der Mitte die Hütten für den in 14 Tagen beginnenden Mariazeller Advent 2010, und rechts im Bild die volle Terrasse beim Goldenen Löwen.

Mariazeller Basilika mit einer Regenbogen Kuppel

Die Mariazeller Basilika mit Heiligenschein – einem wunderschönen Regenbogen.

Das Bild wurde von Nino Contini zum optimalen Zeitpunkt mit dem Handy fotografiert. Er stellte mir dieses seltene Foto für eine Veröffentlichung zur Verfügung. Danke.

Mit dem Regenbogen will Gott uns einen Pfad in den Himmel weisen…

© Willy Meurer, (*1934),  Aphoristiker und Publizist

Steiermark Tourismus Werbefilm mit Mariazeller Basilika

Der Steiermark Film mit einem kurzen Mariazeller Abschnitt.

Von Steiermark Tourismus gibt es einen Werbefilm über die Steiermark. Der bereits mehrfach ausgezeichnete Film zeigt die Schönheiten und Besonderheiten der Steiermark in aussergewöhnlicher Art.

Es gibt eine lange Version des Films und eine kurze Spot Version.
In der langen Version sieht man die Basilika von 3.33 bis 3.37, in der Spotversion bei 0.21. Ich habe beide Versionen veröffentlicht – zuerst die 0.31 Minuten Spot Version und darunter die längere Version mit 6.22 Minuten. Steiermark – Jo Jo… Jooo



Bilder aus dem Mariazellerland von Fritz Zimmerl

Photoimpressionen und Panoramabilder aus dem Mariazellerland.

Das Mariazellerland ist gesegnet mit Fotografen die die Schönheit dieser Gegend bildlich festhalten und hinaus tragen in die Welt.

Einer davon ist Gottfried (Fritz) Zimmerl, seines Zeichens gelernter „Schweizer Degen“. Besser bekannt unter der Berufsbezeichnung Buchdrucker und Schriftsetzer.
Beim Prospektdruck lag die Bildauswahl in seinen Händen und sein Interesse für Fotografie war somit geweckt. Seit 2004 fotografiert Fritz Zimmerl mit einer digitalen Spiegelreflexkamera.

Die Mariazeller Bergwelt hat es ihm angetan. Die Weite festzuhalten ist mit einem Bild oft nicht möglich. Darum gehört Panoramafotografie zu den großen Leidenschaften von Fritz Zimmerl. Seine Eindrücke sollen sich in seinen Fotos widerspiegeln und sein Empfinden vor Ort zum Ausdruck bringen.
Ausser dem Zuschnitt werden die Bilder nicht nachbearbeitet. Die Panoramabilder wurden von mir noch etwas zugeschnitten, um diese im Blog besser veröffentlichen zu können. Sorry.
Die kleine Vorschau zeigt nicht an ob es ein Panorama ist, also anklicken und überraschen lassen.

Mehr seiner Fotografien, mit Kommentaren aus der ganzen Welt, findet man unter diesem LINK.

Europeum in Mariazell – Aussenansichten

Mariazeller Europeum bei Tag und Nacht.

Das Europeum in Mariazell besticht durch seine moderne Architektur.

Aus meiner Sicht ist gerade dieser Kontrast zu den historischen Gebäuden das Besondere.
Das Europeum wirkt dominant, steht aber trotzdem nicht in Konkurrenz zum Bestand, sondern integriert sich in das Mariazeller Ortsbild.
Und der Blick von der Terrasse ins Land hinein ist einzigartig.

Wellness, Kongresse, Veranstaltungen – alles ist in den großzügigen Räumlichkeiten möglich. Vollständige Infos über die Möglichkeiten im Europeum finden sie auf der Webseite vom Europeum Mariazellerland.


Prosit Neujahr – Silvester – Neujahrswünsche

Liebe Blogleser!

Kaum hat man sich daran gewöhnt 2009 zu schreiben, muss man sich schon wieder umgewöhnen auf 2010 😉 Für einen Jahresrückblick des Mariazellerland-Blogs ist es noch ein paar Wochen zu früh. Am 21. Jänner 2009 habe ich mit dem Mariazellerland Blog begonnen und am 21. Jänner 2010 werde ich einen kleinen Rückblick veröffentlichen.

Zum 31. Dezember 2009 möchte ich allen Lesern viel Glück, Erfolg und vor allem Gesundheit im Neuen Jahr 2010 wünschen.

Wer im Laufe eines Jahres nur einen neuen Gedanken gehabt hat, der hat sein Jahr verdient.

Henry de Montherlant

Bilder vom 4. Adventsonntag in Mariazell

Klirrende Kälte, winterlich und stimmungsvoll.

 

So präsentierte sich der letzte Tag des Mariazeller Advents 2009.

Schneebedeckte Hütten  auf einem winterlichen Hauptplatz. Am sternenklaren Himmel bezauberte die Mondsichel, da kam schon Weihnachtsstimmung auf.

Für alle die nicht da waren nun ein paar Fotos die hoffentlich ein bißchen von der einzigartigen Atmosphäre rüber bringen.

Letztes Wochenende waren die Details im Vordergrund, diesmal eher der Überblick.

Schönstes Fleckerl der Steiermark-Mariazellerland

Liebe Blog-Leser!

Auf Kleine Zeitung online wird nach dem schönsten Fleckerl in der Steiermark gesucht. Wie unschwer zu erkennen ist, liegt mir das Mariazellerland sehr am Herzen und die Basilika Mariazell steht auch zur Auswahl. Wenn Euch das Mariazellerland bzw. die Basilika als schönstes Fleckerl eine Stimme wert ist gebt sie bitte unter diesem Link ab. Oder macht einen Vorschlag für das schönste Fleckerl, wovon es im Mariazellerland ja unzählige gibt, auf das wir uns dann einigen 😉 .

Danke. Euer Fred Lindmoser

PS: Heuer gibt es eine Platzwahl der Kleinen Zeitung – Infos und Stimme für Mariazell

Palmsonntag – Beginn der Karwoche

Palmzweige und Palmbuschen schmücken den Einzug in die Basilika.

Der Palmsonntagseinzug in Mariazell wirkt besonders durch die Kombination von Palmbuschen und echten Palmzweigen aus Spanien. 1960 kam ein spanischer Spielmann nach Mariazell. Ein familiärer Schicksalsschlag, die 2 jährige Tochter ertrank,  lies ihn ein Gelübde ablegen jedes Jahr Mariazell zu besuchen in der Hoffnung auf neues Leben. Da die geschwenkten Palmzweige als Zeichen für  Leben und Hoffnung stehen hat sich der Palmsonntag als Termin für die spanische Delegation festgesetzt. Nächstes Jahr sind es dann 50 Jahre in denen die engen Bande zwischen Mariazellern und Spaniern schon bestehen.

[media id=38 width=555 height=322]