Regenbogen Fotos am Hauptplatz in Mariazell

Kräftig leuchtender Regenbogen über Mariazell.


Am Dienstag, 8.8.2011, zeigte sich für kurze Zeit ein sehr kräftig leuchtender Regenbogen über dem Mariazeller Hauptplatz. Zum Glück hatte ich meine kompakte Taschencam dabei. Endlich ein Regenbogenmotiv mit großartigem Vordergrund.

Wie ein alter Mythos besagt, soll sich am Ende eines Regenbogens ein großer Schatz bzw. ein Goldtopf befinden. Tja, leider ist dieser Schatz unerreichbar, da der Regenbogen eigentlich Teil eines Kreises ist und…
Nur in unserem Fall könnte diese Geschichte bezogen auf das sichtbare Ende aber stimmen, da die Basilika für Mariazell wirklich ein Schatz ist.

1h

Steiermark Bankerl am schönsten Ausflugsziel dem Erlaufsee

Steirerbankerl für den Gewinner der Kleinen Zeitung Platzwahl 2011.


Da steht es nun, das Zweite seiner Art im Mariazellerland. Ein eigener Steg wurde dafür errichtet, um dieser besonderen Auszeichnung in Form eines Herzbankerls seine Wertschätzung darzubieten. Nach Mariazell als schönster Ort 2010, wurde 2011 der Erlaufsee zum schönstes Ausflugsziel der Steiermark gewählt. Der Gewinn, zusätzlich zu einer tollen Siegesfeier gesponsert von der Kleinen Zeitung, ist für die ersten Fünf der Platzwahl dieses besondere Bankerl, welches in Zusammenarbeit von „proHolz“, Steiermark Tourismus und dem Erzeuger Almholz hergestellt wird.

Das 1. Bankerl steht nun zum 2. Mal in Folge im Mariazellerland. Darauf kann das Mariazellerland zu recht stolz sein. Ein Danke an Alle die sich dafür ins Zeug gelegt haben. Wie man sieht, ist mit vereinten Kräften auch scheinbar unmögliches möglich.

Für den entsprechenden Rahmen bei der Übergabe sorgten Steiermark Tourismus Chef Dir. Georg Bliem, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer und Obmann von „pro Holz“ Hans Resch, Bgm. Manfred Seebacher, Bgm. Josef Kuss, TVB Mariazellerland Karl Oberfeichtner und Johann Kleinhofer, DI Richard Höllerer (ÖBF), Wirtschaftskammer Regionalstellenobmann Stv. Gerhard Lammer und die wichtigsten – Familie Liane und Wolfgang Schrittwieser als treibende Kraft und unsere besten Stimmensammler Fam. Kuss, Harald und Marion vom Kirchenwirt, sowie Monika Kerschbaumer – Goldener Stiefel.

Das Steiermark Bankerl am Erlaufsee auf seiner eigenen Seeterrasse wird sich zu einem Fotopunkt entwickeln, wie man bereits am ersten Tag feststellen konnte. Ein schönster Platz am schönsten Ausflugsziel, was will man mehr. Bevor ich es vergesse, am 20. August 2011 findet die große Siegesfeier der Kleinen Zeitung am Erlaufsee statt. Alle sind dazu herzlich eingeladen. Genauere Infos werden noch folgen. Einen weiteren Bericht über die Steirerbankerl Übergabe finden sie auf der offiziellen Tourismusseite www.mariazell-info.at

8h

7 Punkte Weg – Tageswanderung über sanftes Almengebiet

Eine Tagespilgerwanderung entlang des alten Mariazeller Pilgerwanderwegs 405/406 vom Niederalpl Pass nach Mariazell.

Auf Initiative von Sieglinde Fritz, Krimhilde Ploderer sowie Harald Schweighofer und Marion Plott, wurde mit Unterstützung der Apotheke Mariazell die letzte Etappe des Mariazeller Pilgerweges 405/406 ideenreich aufgewertet.

Auf der Niederalpl Passhöhe vom Marterl beim Plodererhof führt der Weg über Wetterinalm, Weißalm, Ochsenboden zur Madonna am Herrenboden. Von dort weiter Richtung Schöneben zur Paulaquelle als 3. Punkt des Weges. Ab der Paulaquelle führt ein Waldweg weiter in die Schöneben. Dort heißt es etwas aufpassen, die Forststrasse meiden, und dem Erzherzog Johann Wanderweg folgen der beim alten Haus in der Schöneben wegführt, um zum nächsten Punkt dem Siebenbrunnen zu gelangen. Als 5. Punkt folgt das Pilgerkreuz, wo man seinen Stein nun ablegen kann. Nach einer Stärkung beim Mooshubenwirt, geht es weiter durch die Mooshuben, den Kreuzberg hinauf, zum „Luckerten Kreuz“ als vorletzten Punkt dieser Wanderung. Ziel ist, wie sollte es anders sein, die Basilika in Mariazell.

Bei allen diesen Punkten sind Schilder aufgestellt (siehe Foto) die Aufgaben stellen. Diese Eintageswanderung führt ca. 6h über herrliche Almen und durch wunderbare Landschaft. Beginnend mit einem Stempel beim Plodererhof, dann beim Mooshubenwirt und zu guter Letzt beim Kirchenwirt in Mariazell, kann man sich diese Pilgertour „bestätigen“ lassen. Prospekte mit Infos und Tourkarte liegen auf.

Für Menschen denen 3-4 Tage Fußmarsch am Pilgerweg zuviel sind, ist dieser Pilgerwegabschnitt optimal. In einer Tageswanderung sollte es leicht zu schaffen sein, und bei der Ankunft in Mariazell spürt man doch so ein Gefühl es geschafft zu haben.

Wir hatten bei der „Berichterstellungswanderung“ nach 3 Wochen „Regenzeit“ etwas mit tiefem Boden und rutschigem Terrain zu kämpfen, aber Pilgern ist ja auch nicht immer ein Honigschlecken. Sonnenscheinfotos waren ebenfalls nicht möglich. Was sofort auffällt ist die bessere Wartung des Weges auf dieser letzten Etappe des Mariazeller Pilgerweges 405/406. Eine sehr empfehlenswerte Tageswanderung mit vielen schönen Eindrücken erwartet Sie…


NACHTRAG: So wundervoll ist diese Tour bei schönem Wetter – Fotos vom 16. September 2015
Bei flottem Schritt ist diese Tour auch in unter 4 h zu bewältigen.

Erlaufsee ist das schönste Ausflugsziel in der Steiermark

Bei der Kleine Zeitung Platzwahl gewann der Erlaufsee die begehrte Trophäe.


Es ist unglaublich aber wahr. Nach Mariazell als schönster Ort der Steiermark bei der Platzwahl 2010 ist nun der Erlaufsee (Gemeinde St.Sebastian) als schönstes Ausflugsziel der Steiermark gewählt worden. Knapp 120 Ausflugsziele stellten sich der Wahl. Sensationelle 144.489 Stimmen wurden abgeben, wovon der Erlaufsee 11.784 Stimmen für sich verbuchen konnte.

Zu verdanken ist dieser werbewirksame Erfolg Liane Schrittwieser vom Strandbuffet Erlaufsee als treibende Kraft und den vielen Stimmensammlern im ganzen Mariazellerland. Der Erlaufsee darf sich auf ein Steirerbankerl in Herzform und auf ein großes Siegerfest freuen.

Weiters wird es die schönsten Ausflugsziele der Steiermark ab 9. August in Buchform geben – natürlich mit dem Erlaufsee auf dem Titelblatt 🙂
Mehr Infos zur Platzwahl gibt es auf der Website der Kleinen Zeitung.

Regenbogen im Mariazellerland

Regenbogen Panorama im Hochformat.


Heute, 7. Juli 2011 nach einem kurzen Gewitter am Abend zeigte sich ein wunderbarer Regenbogen. Da in meinem Domizil die weiten Ebenen etwas fehlen 😉 mußte ich mir schnell was einfallen lassen um den Regenbogen in voller Pracht und mit einem halbwegs interessanten Vordergrund ins Bild zu rücken.
Ich habe mich für ein 5 faches Hochformat-Panorama entschieden um die Stimmung einfangen zu können.
So ein wundervoller Regenbogen ist immer wieder etwas beeindruckendes…

1h

Mariazell und die Basilika in ungewöhnlichen Perspektiven

Fotos aus Mariazell mit Weitwinkel erzeugen ungewohnte Sichtweisen.


Im letzten Jahr (2010) wurde Mariazell bei der Kleinen Zeitung Platzwahl zum „Schönsten Ort der Steiermark“ gewählt.
Zeit für einen kleinen Rundgang und einer Bestandsaufnahme fast ein Jahr danach.

Mariazell bietet schmucke Fassaden auf alten Bürgerhäusern, einen herrlichen Hauptplatz, liegt wunderschön eingebettet mitten in den Bergen, aber ohne Basilika wäre Mariazell nur schwer zum schönsten Ort der Steiermark gekürt worden. Die herrliche Basilika in Mariazell ist und bleibt der Mittelpunkt und dies ist unverkennbar auch auf den Fotos dieses Tages zu sehen.

Aber es fällt auf, dass mehr Blumen das Ortsbild verschönern. Auf den Straßenlaternen angebracht oder als große Blumenampeln, schmücken sie Straßen und Plätze. Wie man sehen kann, hat sich Mariazell auch heuer wieder fein rausgeputzt um seinen Gästen zu gefallen…


Mariazeller Bürgeralpe – Ausflugsberg und Erlebniswelt

Die Bürgeralpe in Mariazell – Abwechslung und Erholung pur.

Da dieser Artikel doch schon etwas älter ist und sehr oft aufgerufen wird noch einige Links dazu, da sich auf der Bürgeralpe sehr viel getan hat und das Freizeitangebot umfangreich ausgebaut wurde.

Neu auf der Bürgeralpe seit dem ursprünglichen Artikel nachfolgend:

Nach der Fahrt mit der Panoramagondel auf 1267m Seehöhe, beeindruckt gleich nach dem Ausstieg der fantastische Ausblick auf die Mariazeller Bergwelt. In exponierter Lage und ein weiterer Blickfang auf der Bürgeralpe ist sogleich das Berghotel mit seiner Panoramaterrasse, die einen eindrucksvollen Blick auf das Hochschwabmassiv, die Zeller Hüte, Gemeindealpe und Ötscher ermöglicht.
Vor dem Berghotel gibt es nun einen kleinen Kinderspielplatz und der Start zu den Downhill-Trails ist auch hier.

Weiter gehts Richtung Gipfelkreuz. Am Weg liegt das Holzknechtland am Bergsee mit seinem umfangreichen Angebot. Die Besucher können hautnah miterleben wie hart und aufwändig das Leben der Holzknechte damals war. Spielerisch kann man verschiedene Station der Holzbringung nachvollziehen. Angeboten werden auch Walderlebnistage für Schulen. Betreut von einem geschulten Forstwart lernen Kinder jeder Schulstufe den Wald, seine Bedeutung und seine Geheimnisse kennen.

Nach dem Holzknechtland steht eine Fahrt mit der Waldeisenbahn um den Bergsee am Programm, bevor man in der Arche des Waldes die Ausstellung „Wald-Mensch-Gesellschaft“ besuchen kann. Ein mächtiger, ausgestopfter Bär prägt den Ausstellungsraum. Hinter der Arche des Waldes findet man die Ausstellung „Der Wald als Honiglieferant“. Lebende Bienenstöcke in verschiedenen Ausführungen runden das Erlebnis ab.

Nächster Fixpunkt, die Erzherzog Johann Warte, der Aussichtsturm auf der Mariazeller Bürgeralpe. Nach mehr als hundert Stufen hat man einen überwältigenden Ausblick auf die Gebirgswelt des Mariazellerlandes. Mit dem Fernrohr kann man sich die Gipfel direkt vor die Nase holen.
Ein Blick hinunter zeigt auch schon das nächste Ziel. Die Edelweißhütte von Pfanni, direkt neben dem Gipfelkreuz. Dort sollte man unbedingt den Grießauflauf mit Erdbeersoße probieren, bevor es wieder zu Fuß oder mit der Seilbahn talwärts geht.
Weitere Infos gibt es auf www.mariazell-buergeralpe.at und auf der offiziellen Mariazellerland Tourismusseite www.mariazell-info.at

Narzissenblüte im Mariazellerland 2011

Die Narzissen blühten heuer um Wochen früher im Vergleich zu 2010.


Ich war fast schon zu spät an, als ich die Narzissenblüte fotografieren wollte. Voriges Jahr habe ich am 31. Mai einen Narzissenblütenbericht veröffentlicht (siehe hier).
Heuer war ich am 18. Mai unterwegs und ich habe fast keine Narzissen mehr gefunden. Entweder waren heuer weniger, da es weniger Niederschlag gab (Weiße Narzissen benötigen einen sauren, feuchten Boden für gutes Wachstum), oder ich war einfach zu spät dran.
Wie dem auch sei, ein paar Bilder habe ich gemacht von diesen wunderbaren Blumen, die im Mariazellerland normalerweise noch auf einigen Feuchtwiesen das Auge erfreuen.

Pulverschnee und Sonnenschein

So präsentierte sich das Mariazellerland am 26.Jänner 2011.

Auf den Bäumen der frische Schnee, Sonne und Wolken im Wechselspiel und relativ angenehme Temperaturen für einen Wintertag. Optimale Bedingungen für alle Wintersportarten im Mariazellerland.

Diesen traumhaften Wintertag mußte ich einfach festhalten, da er so im Gegensatz steht zu meinem „Frühlingsbericht“ vor einer Woche. Also schnell raus und hinterm Haus ein paar Bilder geschossen um Euch diesen herrlichen Tag in Mariazell zu präsentieren.