Kunstausstellung im Europeum – Eröffnungstag

Eröffnung der Kunstausstellung im Europeum Mariazell – Scherflersaal.


Auf Initiative von Inge Praschl – www.kunstboutique.at – wurde mit Unterstützung von Mag. Elisabeth Hansa – www.europeum.at – eine permanente Ausstellung unter dem Motto „Kunst im Europeum“ ins Leben gerufen.
Am 2. September 2011 wurde die Ausstellung unter Beisein von Bürgermeister Josef Kuss, Ing. Eva Maria Lipp (LAbg. und Vizebürgermeisterin Leoben) und etwa 50 geladenen Gästen eröffnet.

Das Ziel dieser Zusammenarbeit zwischen Europeum und Kunstboutique soll einen einfachen Zugang zur Kunst ermöglichen. In gemütlichem Ambiente, umrahmt von Kunstgegenständen, ist der Übergang fliessend zwischen kulinarischer Kunst, wie man Sie beim Eröffnungsbuffet erleben durfte, und der gegenständlichen Kunst.
Die Ausstellung ist nicht statisch, sondern wird laufend mit neuen Exponaten verschiedenster Künster bereichert, wodurch sich ein Besuch immer wieder lohnt.

Mitwirkende Künstler sind: CC Christa Cebis, Hannelore Digruber, Christian Edlmayr, Stou Georgiev, Elisa Greenwood, Elisabeth Martschin, Astrid Passenegg, Petz Hornmanufaktur, PM-Design, Rosmaria Schöggl, Renate Theiss, uschi-glass-design – Uschi Reiter, wieser-art, Gudrun Zettl sowie Elisabeth Hansa.

Die Ausstellung kann von 3. September 2011 bis 30. Dezember 2011, jeweils samstags von 11.00 bis 20.00 Uhr und sonntags von 11.00 bis 19.00 Uhr, sowie nach Vereinbarung besucht werden.
Eintritt FREI.

8h

Stampfwalke vom Heimathaus ins Freilichtmuseum Stübing

Die letzte erhaltende Stampfwalke einer Sämischgerberei, wurde vom Mariazeller Heimathaus an das Freilichtmuseum Stübing übergeben.


Es war höchstwahrscheinlich die Letzte ihrer Art. Eine Leder Stampfwalke von Lederhosen Lindmoser, die ihre „Ruhestätte“ seit 1989 unter einem Holzschindeldach an der Rückseite des Mariazeller Heimathauses gefunden hatte.

Ein unterschlächtiges Wasserrad hob über eine Nockenwelle die Schießer in abwechselnder Reihenfolge nach oben. Durch das Eigengewicht der herabfallenden Schießer wurde der Fischtran in die Häute gestampft (siehe Video unten). Videoausschnitte sind aus einem wissenschaftlichen Film des Österreichischen Bundesinstituts. Das ist Geschichte… wo wir bereits beim nächsten wichtigen Thema sind.

Das Mariazeller Heimathaus benötigt den Platz um einen Geschichtsspeicher schaffen zu können.


Das im 17. Jahrhundert erbaute „Untere Spital“ dient seit 1967 Mariazell als Heimathaus. Als Wallfahrts- und Heimatmuseum dokumentiert es vor allem das Wirken und Schaffen der Generationen unserer Väter und Großväter.
Die Palette der vielfältigen Themen, die Reichhaltigkeit der Objekte und deren fachgerechte Aufbewahrung erfordern nun zusätzlichen Raum.

Aus diesem Grund haben sich der Verein  und das Kuratorium „Mariazeller Heimathaus“ zum Anbau eines „Geschichtsspeichers“ entschlossen. Dieses von den Mariazellern für die Mariazeller getragene Projekt soll in moderner Architektur gestaltet und von heimischen Gewerken und vielen Helfern ausgeführt werden. Der viergeschossige, mit dem Haupthaus harmonierende Zubau mit ca. 250 Quadratmetern Nutzfläche wird die Studiensammlung, das Regionalarchiv, weitere Ausstellungsflächen und das Büro aufnehmen.

Unterstützen auch Sie dieses Vorhaben und erwerben Sie einen von  4.000 Ziegelsteinen für den Geschichtsspeicher Mariazeller Heimathaus.

Sie können einen oder mehrere Ziegelsteine mit einem kurzen Mail hier kaufen, oder direkt im Shop des Mariazeller Heimathauses.

Ein herzliches Dankeschön!

Text zur Verfügung gestellt von Andreas Schweighofer. Danke.


Palmbuschenbinden in Mariazell 2011

Altes Brauchtum leben und weitergeben.


Das Mariazeller Heimathaus veranstaltet jedes Jahr gemeinsam mit der Pfarre Mariazell ein Palmbuschenbinden für Erstkommunionskinder und Firmlinge. Unterstützt werden Sie dabei von Helga Leodolter und ihren Damen, die mit Ihrem Können und Wissen um des Palmbuschenbindens hilfreich zur Seite stehen.

Nächstes Jahr (2012) wird es einen eigenen Kurs geben, wo das alte Wissen des Blumen machens und Palmbuschenbindens gelehrt und weitergegeben wird. Die schönen Palmbuschen der Firmlinge werden dann am Palmsonntag auch getauscht gegen Palmzweige unserer spanischen Gäste, die seit 1972 die Palmsonntags- Prozession in Mariazell prägen (Zum Artikel der Palmsonntagsprozession 2010). Die Palmsonntagsprozession 2011 erscheint als Artikel ebenfalls hier im Mariazellerland Blog.

Duo Vienalis spielte Filmmusik im Raiffeisensaal Mariazell

Ana Thalhammer-Cosme und Luis Morais als Duo Vienalis in Mariazell.

Die Musikschule Mariazellerland präsentierte am 9. November 2010 im Raiffeisensaal in Mariazell ein Klavier-Violin Konzert des Duo Vienalis.

Ana Thalhammner Cosme (Klavierlehrerin der Musikschule Mariazell) und Luis Morais (Konzertmeister) spielten Filmmusik von Erich W. Korngold („Viel Lärm um nichts“), Miklos Rozsa, John Williams („Jewish Town“ aus dem Film Schindlers Liste) und John Corigliano. Mehr erfahren kann man über die beiden Künstler auf ihrer Homepage Duovienalis.blogspot.com.

Ich bitte die nicht optimale Qualität des Bildmaterials zu entschuldigen (es war sehr wenig Licht und für Versierte – ich mußte alles mit ISO 6400 fotografieren und filmen).


Zu diesem Bericht passen auch ganz gut folgende Informationen, zur Verfügung gestellt von der Musikschule Mariazellerland.

Mariazell ist nicht nur bei der Kleine-Zeitung Platzwahl Nr.1 !

Der kürzlich erschienene offizielle Jahresbericht des Landes Steiermark für die kommunalen Musikschulen bestätigt wiederum, dass das Mariazellerland einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Musikschülern gemessen an der Einwohnerzahl hat.

Mariazell ist mit 7.51% Musikschüleranteil (115 Schüler bei 1531 Einwohnern) steiermarkweit absoluter Spitzenreiter.

Auch die Musikschulgemeinden St. Sebastian (4,89%) und Halltal (4.56%) liegen im Bezirk Bruck an vorderster Stelle und beide weit über dem Bezirksschnitt von 2,87%. Die Gemeinde Gußwerk liegt mit 2.63% noch über dem steirischen Durchschnitt von 1,99%!

Darauf können wir auch stolz sein…

Osterkonzert 2010 der Stadtkapelle Mariazell im Europeum

Die Stadtkapelle Mariazell präsentierte beim Osterkonzert ihre erste CD.

Es herrschte großer Andrang beim Osterkonzert der Stadtkapelle Mariazell, zum zweiten Mal im Europeum. Gut 600 Besucher fanden sich im großen Saal des Europeums ein, um das Osterkonzert der Stadtkapelle Mariazell mitzuerleben.

Durch den Abend führten Helmut und Ulrike Schweiger. Vor der Pause wurden Stücke zum Besten gegeben bei denen eine bestimmte Instrumentengattung im Vordergrund stand. Nach der Pause wurde die 1. CD der Stadtkapelle Mariazell präsentiert. Mit im Programm auch Stücke in Kooperation mit dem Frauen- und Jugendchor der Musikschule Mariazell.

Ausgezeichnet wurde Franz Müllner für 60 (in Worten – sechzig) Jahre aktive Mitgliedschaft bei der Stadtkapelle Mariazell. Katja Schöggl und Viktoria Maderthoner erhielten Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Silber für ihre bestandene Prüfung.

Es war ein tolles Konzert und wie BGM Helmut Pertl in seiner Rede feststellte – es wurde professionell gearbeitet, die Qualität der Stadtkapelle Mariazell ist stetig gewachsen und auf einem sehr hohen Niveau. Das Publikum war der selben Meinung und goutierte die tollen musikalischen Leistungen mit Standing Ovations. Die Stadtkapelle revanchierte sich mit stimmungsgeladenen Zugaben, bevor der schöne Abend seinen Abschluss fand.

 

Kalem McCarthy – Australischer Gastmusiker

Mariazellerland Lederhosen

Eine Hirsch-Lederhosen Kollektion aus dem Mariazellerland.

Ursprünglich und ausdrucksstark wie die Gegend, so sind auch die Lederbekleidungsstücke der Mariazellerland Lederhosen Kollektion. Hochwertige Stickereien in kräftigerem Grün sind ein Markenzeichen dieser Lederhosen und der Lederbekleidungsstücke.

Verarbeitet wird ausschließlich einheimisches Hirschleder. Optische Unregelmäßigkeiten wie Kratzernarben sind beabsichtigt und geben der Lederhose Leben und eine einzigartige Charakteristik. Zum Leder passend dürfen echte Hirschhornknöpfe nicht fehlen.

Der ORF hat im Betrieb von Lederhosen Lindmoser einen Filmbericht gedreht der am 17. März 2010 in Frühlingszeit ausgestrahlt wurde. Diesen Bericht können sie sich im Video nochmal ansehen.
Der in ORF-Frühlingszeit angesprochene Preis bezieht sich auf eine ausschließlich handbestickte Lederhose. Hirschlederhosen inklusive Träger gibt es bereits ab 499.- Euro.
Mehr Infos über Lederhosen finden sie auf der Mariazellerland-Lederhosen Seite.

Musikantenstammtisch im Europeum -Scherflersaal

1. Sänger-und Musikantenstammtisch 2010 in einem vollen Scherflersaal.

Der im Mariazellerland regelmäßig durchgeführte Musikantenstammtisch fand diesmal im Europeum statt.
Musikanten aus dem Mariazellerland und Volksmusik Liebhaber füllten den Scherflersaal im Europeum. Locker durch das Programm führte Franz Egger von DF4-Partysound, mit kurzer Unterstützung von Weber Reini.
Der gesellige Abend wurde musikalisch begleitet von den Z´saumgwürfelten, der Mariazeller Liedertafel, DF4-Partysound, dem Tannberger Viergsang, den Aschbacher Dorfmusikanten, der Mariazellerland Musi und den Aschbacher Weisenbläsern.

Hirschleder Bekleidung aus dem Mariazellerland

Hirschlederhosen aus dem Mariazellerland

In einigen Wochen gibt es bei Lederhosen Lindmoser und der Trachtenstube Sampl eine Mariazellerland Hirschleder – Bekleidungskollektion zu kaufen bzw. zu begutachten.
Die Stücke sind gerade in Arbeit und daher gibt es noch keine Fotos. Ich habe heute mit dem Computer eine Grobskizzierung gemacht um vorab ein paar Grundinfos vermitteln zu können. Bitte um Verständnis – ich bin kein Grafiker. Die echten Stücke werden super aussehen.

Die hochwertigen Lederhosen werden ausschließlich aus einheimischem, sämischgegerbten Hirschleder erzeugt. Von der Natur verursachte Kratzernarben auf dem Leder sind beabsichtigt und sollen die Echtheit und Herkunft des Leders bezeugen.

Merkmale:

Hochwertiges Hirschleder, handausgenähte Knopflöcher, Bäumchenstich mit der Hand, aufgenähte Tasche mit handbestickter Basilika-Silhouette, Gamstickereien auf den Hosen und bei den Jacken am Stehkragen, Farbe braun mit grüner Stickerei.

Sobald die ersten Stücke fertig sind werde ich Fotos veröffentlichen. Ledergilet gibts natürlich auch, habe ich vergessen zu zeichnen (Wie Janker ohne Ärmel und Dragoner).


Bezirkssingen am Brandhof – Veranstalter MGV Alpenland

Bezirkssingen anläßlich des 150. Todestag von Erzherzog Johann am schön geschmückten Brandhof.

Nach der feierlichen Messe für die Meran-Wallfahrt, an der 700 Nachfahren von Erzherzog Johann teilnahmen, folgte im Anschluß daran das Bezirkssingen am Brandhof.

Unter der Federführung vom MGV „Alpenland“ Mariazell nahmen an dem Bezirkssingen folgende Gesangsvereine teil – Liedertafel Gußwerk, Sängerrunde Halltal, Gesangsverein Turnau, Singrunde Frauenberg, MGV Bruck an der Mur, Singrunde Aflenz, Singkreis Kapfenberg, Singkreis Tragöß und der Veranstalter MGV „Alpenland“ Mariazell.

Im wunderschönen Ambiente des Brandhofs am Seeberg führte Elfi Rohringer charmant durch das Programm. Hochrangige Gäste wie Landesrat Seitinger, Voves Vertretung Frau Abgeordnete Bachmaier-Geltewa, Bgm. Wallmann, Bgm. Seebacher und vom Tourismus Hans Teubenbacher, erlebten erstklassigen Volksliedgesang in traditionellem Umfeld. Im Video mußte ich leider die Darbietungen kürzen, da es sonst viel zu lang geworden wäre. Es sind aber alle Chöre im Video zu sehen.