Meistgesehene Videos derzeit auf Mariazellerland-Blog

Eine kleine Statistik zwischendurch bis zum nächsten Blogbericht.

Früher habe ich alle Videos direkt auf meinem Server gespeichert. Da meine Videos ziemlich großen Datentransfer verursachen, lagere ich die Videos seit September 2009 auf YouTube aus. Die Videos direkt auf meinem Server benötigen in der veröffentlichten Größe ca. 40 – 70 MB. Auf YouTube ist nun auch Vollbildmodus und HD Qualität möglich und da benötigt ein Video von mir ca. 300 bis 700 MB im MP4-Format. Das Hochladen wird manchmal zur Geduldsprobe. Für die Statistik der TOP 5 Videos am Blog habe ich die Abrufe von YouTube und meinem Server zusammengezählt. YouTube scheint mir ziemlich genau zu sein mit dem mitzählen. Meine eigenen Videoabrufe sind nur einmal gezählt worden. Alle Videos auf  meinem Server und dem Youtube-Kanal wurden bis jetzt 27856 mal angesehen. Im Schnitt wird jedes Video somit von 357 Besuchern angesehen.

Die Top 5 Videos im Mariazellerland-Blog (Update 2.11.09)

1. Mnozil Brass bei der Bergwelle – 4272 Abrufe

2. Claudia Jung/Paldauer bei der Bergwelle – 1587 Abrufe

3. Wolfgang Ambros bei der Bergwelle – 1158 Abrufe

4. Erlaufsee Naturjuwel – 1060 Abrufe

5. Ötschergräben872 Abrufe

Winterlicher Herbst 2009 in Mariazell

Ein Wintereinbruch im Oktober ist anscheinend nicht ungewöhnlich.

Aber direkt vom warmen Spätsommer in den windig-kalten Winter binnen kürzester Zeit „verfrachtet“ zu werden ist äußerst gewöhnungsbedürftig. Es gab auch 2003 bereits am 20. Oktober eine Schneedecke  und im Jahr 1980 war am 9. Oktober der früheste Wintereinbruch in den Aufzeichnungen der ZAMG. Somit ist der Kälteeinbruch am 13. Oktober 2009 im Mariazellerland also nicht gänzlich ungewöhnlich, halt nur ca. 2 Wochen zu früh.  Man empfindet es als nicht passend, wenn die Schneeräumung und der Streudienst mitten im Herbst schon im Einsatz sind. Aber die Tage werden kürzer, sich daheim gemütlich vors Kaminfeuer setzen, einen warmen Tee trinken und den kalten Schneewind draussen beobachten hat schon was. Der nächste Mariazeller Advent ist nicht mehr weit…

Mariazell-Rom: Abschlussbericht aus Mariazell

Nur mit Strom nach Rom – es war ein Erlebnis.

Wie man sieht muss alles passen damit solche „Ideen“ auch zu verwirklichen sind. Mit dem Wetter welches jetzt herrscht (Schnee) wären wir sicherlich gescheitert. Aber wir hatten eben Glück. Und somit kann ich nun eine Karte mit unserer „Erfolgsroute“ veröffentlichen. Sie stimmt nicht 100%, da nicht alle Strassen auf denen wir unterwegs waren in Google Maps zu finden sind, aber es kommt unserer Route sehr nahe.

Zur Unterhaltung habe ich noch ein Zeitraffervideo geschnitten. Es ist ziemlich verwackelt da ich fahrend auf dem Elektrobike gefilmt habe, aber ich hoffe es ist trotzdem unterhaltend. Ein paar zusätzliche Fotos, die Stationen unserer Reise dokumentieren, möchte ich Euch auch nicht vorenthalten. Somit ist unsere „Mariazell-Rom nur mit Strom“ Reise bzw. Wallfahrt auch dokumentarisch abgeschlossen. Fragen beantworten wir gerne im Kommentarbereich. Danke.


Größere Kartenansicht

Tonion – Gipfelfotos und prachtvolles Panorama

Schöne Mariazellerland Eindrücke dürfen nicht fehlen.

Bevor ich den Abschlußbericht unserer „Nur mit Strom nach Rom“ Reise veröffentliche (Karte mit Route und Video), möchte ich eine paar wunderbare Herbstbilder dazwischen schieben.

Unser Weg führte uns in Fallenstein bei Gußwerk vom Lechnerbauer über die Tonionhütte (1487 m) auf den Gipfel der Tonion in 1699 m. Beim Gipfelkreuz hat man einen wunderschönen Rundumblick vom Dürrenstein – Ötscher – Kräuterin – Hochschwab bis zur Hohen Veitsch. Für den Abstieg haben wir dann die Route über die Paulaquelle in die Schöneben und wieder hinaus nach Fallenstein gewählt.

Die Fotos wurden gemacht bevor ein Blitzeinschlag den oberen Teil des  Tonion – Gipfelkreuzes „wegsprengte“.
Nachtrag: Es gibt bereits wieder ein neues Gipfelkreuz.

Link:
>>> Schöner Wanderbericht im Standard

Mariazell-Rom: Nach 7 Tagen das Ziel erreicht

Die Segnung von Superior P. Karl Schauer hat uns Glück gebracht.

Wir hatten kein einziges Problem mit den Bikeboards, immer trockenes Wetter und lernten nur freundliche Menschen kennen. Diese optimale Konstellation ermöglichte es uns Rom schneller als bei der Abfahrt gedacht zu erreichen.

Bei der Einfahrt und in Rom kamen die Vorteile unserer Elektro-Bikes voll zur Geltung. Wir „schwindelten“ uns durch einen 10 Kilometer langen Stau in kürzester Zeit bis auf den Petersplatz im Zentrum von Rom.

Wir hatten dann einen Termin bei Mathilde Schwabeneder von ORF-Rom. Im Anschluß erkundeten wir die Sehenswürdigkeiten. Am Abend werden wir nochmal mit unseren Elektro-Bikes in das Zentrum fahren, bevor wir uns Morgen wieder auf den Weg nach Hause machen – diesmal mit dem Auto 🙂

Zu Hause werden wir dann noch einen Abschlußbericht mit Video, Streckenführung und unveröffentlichten Fotos in den Blog stellen. Danke für Eure vielen Kommentare – es war immer eine Freude am Abend nach den Strapazen von Euch zu lesen.

Mariazell-Rom/Tag 6: Alle Wege führen nach Rom…

…sagt man. Heute waren wir uns nicht immer ganz sicher.

Nach einem beschaulichen Start, etwas Morgennebel, wenig Verkehr, schönen Strassen ging es recht flott vorwärts Richtung Rom.
Ca. 2 Stunden und einigen anstrengenden Anstiegen später war auf einmal der Asphalt zu Ende. Wir planen unsere Route immer am Vorabend anhand unseres Kartenmaterials. Anscheinend sind in Mittelitalien die weiß eingezeichneten Strassen nicht zwingend geteert. Somit befanden wir uns irgendwo mitten im umbrischen Hügelland und benötigen ca. eine 3/4 Stunde wieder den Weg Richtung Rom zu finden.

Man spürt die doch schon etwas lange Reise, körperlich und geistig. Beim 3. Akkuwechsel freuen wir uns schon auf die gewohnte Mittagsverpflegung von Mario (heute Steinpilzsuppe) die uns die nötige Kraft für den restlichen Tag gibt.
Morgen steht bereits die letzte Etappe auf unserem Weg nach Rom auf dem Programm.

Mariazell-Rom/Tag 5: 1254m waren nicht genug

Es gibt auch in Italien Pässe die höher sind als der Seeberg.

Einer davon lag gezwungerweise auf unserer heutigen Route.  Der Passo della Calla mit seinen 1296 Höhenmeter beginnend von 200 Meter Höhe in S.Sofia, war in einem 12 Kilometer langen Anstieg zu bezwingen. Ein einheimischer Radfahrer hing sich zu Beginn des Anstiegs an. Als es steiler wurde und wir alle seine Fragen beantwortet hatten mußte er uns ziehen lassen. Dieser Radfahrer war nicht der letzte auf diesem Anstieg den wir hinter uns ließen. Ein Grund dafür ist sicher unsere ausgefeilte Bergtechnik (Mitrollern- Video später verfügbar). Oben angekommen trafen wir Motoradfahrer die sich sehr für uns interessierten und die wir probefahren ließen (Sie bekamen auch ein Steirerherz). „Geil“ war die 14 km lange Abfahrt, auf der wir eine Spitzengeschwindigkeit von „sagenhafen“ 45 km/h erreichten. Jetzt sind wir in Castiglione del Lago – ein lieblicher Ort an einem großen See.

Mariazell – Rom/Tag 4: Mit Rückenwind geradeaus

Den Gasgriff auf Vollgas fixiert (v-max 25km/h) ging es die ersten 2 Stunden geradewegs Richtung Süden.

Gestartet in Chioggia war unsere heutige Tagestour geprägt von wenig Verkehr (Samstag), schnurgeraden-ewiglangen Strassenabschnitten und Rückenwind.
Diesen optimalen Zustand nutzten wir, abgesehen von einer kurzen Suppenpause (danke Mario), um nach 8 1/2 Stunden unser Etappenziel zu erreichen. Diese Etappe war bis jetzt die kürzeste.

Heute haben wir uns einen 2 Adapter für italienische Steckdosen gegönnt, da wir gestern unsere 20 Akkus in eine Steckdose stecken mußten und dadurch einen Stromausfall im Hotel verursachten.
Kam das erste Mal vor und hat uns doch etwas gewundert, da wir pro Bike und 100 km nur 0,50 Euro Stromkosten verursachen.

Den Bericht schreiben wir aus einer landestypischen Osteria kurz nach Forli.
Tagesdaten: Chioggia – Strasse SP 309 Richtung Ravenna bis Pomposa – weiter Richtung Westen zu einem großen See (Valli di Comacchio) – Suppenpause – Alfonsine – Russi – Forli.

Mariazell-Rom/Tag 3: Vom Schinken zum Fisch

Man muss einfach drauf los fahren…

Heute Morgen ging es in San Daniele los. Wir mußten wieder auf die Strasse (SP 463) die uns gestern die Energie raubte. 20 km waren noch auf dieser Strecke zu absolvieren. Auf den ersten 5km hatten wir ein interessantes Erlebnis. Eine Frau winkte uns zur Bushaltestelle und wie wir uns geeinigt hatten uns in Englisch zu verständigen,teilte sie uns mit wie gefährlich die Strasse sei. Wir gaben Ihr ein Steirerherz, sie wünschte uns Glück und wir freuten uns bald danach über unseren heißgeliebten, schmalen „Pannenstreifen“. Die restliche Strecke bis Jesolo war eher angenehmerer Natur, da wenig Verkehr.

Das nächste Streßwimmerl bekam ich (Fred) im Bereich um Venedig. Da war es fast unmöglich eine alternativ Route abseits des großen Verkehrs zu finden und so mußten wir wohl oder übel durch. In Italien sind zum Glück die meisten Gehsteige auch Radwege. Die großen Kreisverkehre stellen immer eine besondere Herausforderung dar.

Nach Venedig fanden wir eine Parallelroute  zur SP 309 (Venedig-Ravenna) die auf einem Damm gebaut war und uns fast gänzlich alleine zur Verfügung stand. An unserem Ziel Chioggia – Vendigs kleine Schwester an der Südseite der Lagune – nach der Hotelsuche erschöpft angekommen, haben wir die wunderschöne Innenstadt von Chioggia mit unseren Bikes erkundet. Wo wir auftauchen erregen wir ziemliche Aufmerksamkeit und es bildet sich sofort eine interessierte Menschenansammlung.