Parkscheinverlosung in Mariazell – 2. Ziehungsergebnis

500.- Zeller Euro suchen Ihren Gewinner.


Die zweite Gewinnzeit für einen Parkschein der in Mariazell gelöst wurde, ist von Nino’s Glücksmaschine ermittelt worden.

Der Parkschein der dem gezogenen Parkzeitende (17. August, 9:51 Uhr) am Nächsten kommt, hat gewonnen.
Sollte es identische Parkscheine geben (es gibt ja mehrere Parkautomaten), bzw. der Abstand zur Gewinnzeit gleich sein, wird der Gewinner aus den eingereichten Parkscheinen per Ziehung ermittelt.
Senden Sie Ihren Parkschein bitte auch ein, wenn Sie 2 Tage vom gezogenen Ergebnis entfernt sind. Er kann vielleicht trotzdem Ihr Glückslos sein.

7h

Sollten Sie mit Ihrem Parkschein in die Nähe des gezogenen Ergebnisses kommen, fotografieren, scannen oder kopieren Sie Ihren Parkschein und senden ein Mail an

mariazell@parkscheinverlosung.at

oder per Post mit Kennwort „Parkscheinverlosung“ an

Tourismusverband Mariazellerland, Hauptplatz 13, 8630 Mariazell.

Einsendeschluß ist eine Woche nach dem Veröffentlichungstermin.

Der Gewinner wird persönlich kontaktiert und ist damit einverstanden im Internet mit Namen genannt zu werden.

Tagesablauf – Mit dem Elektro-Bikeboard von Mariazell nach Paris

Vom Kirchturm zum Eiffelturm mit dem Elektro Bikeboard


Da der heutige vorletzte Tag landschaftlich nicht viel anders war als der gestrige, möchte ich euch einen Einblick in unseren Tagesablauf, während unserer Pilgerreise Richtung Paris geben. Tagwache in Nancy war wie jeden Tag um 6:45h, um 7:00h ging es zum Frühstück, danach Gepäck zum Auto bringen, Bike ausladen (Auto=Fahrradgarage), zusammenbauen und Abfahrt.

Insgesamt haben wir 6 Akkupaare zur Verfügung, pro Paar kommt man je nach Gelände zwischen 30 und 40 km weit. Karin meine Begleitfahrzeug-Lenkerin und auch sonstige Betreuerin, danke liebe Karin, fährt meistens so ca. 30km voraus um für den nächsten Akkuwechsel bereit zu sein. Das ist manchmal gar nicht so einfach, da wir des öfteren nicht die gleichen Straßen benutzen können, Auto darf nicht auf Radwegen fahren, Rad nicht auf manchen zweispurigen Bundesstraßen.

Beim dritten Akkuwechsel gibt es eine kurze Pause, nach dem fünften Akkupaar ist das Tagesziel meistens schon erreicht, der Reststrom steht dann noch für eine abendliche Besichtigung der jeweiligen Zielstadt zur Verfügung, heute Fere Champenoise. Nach dem Abendessen geht’s dann zurück ins Quartier, Akkus aufladen, Fotos bearbeiten, Bericht schreiben, schlafen gehen. Und der nächste Tag kann beginnen, der uns morgen auf unserer siebenten und letzten Etappe noch ca. 125km nach Paris bringen soll.

Tag der Vereine in der Mariazeller Hauptschule – Da gings ab!

JIM veranstaltete mit der Hauptschule Mariazell einen Tag der Vereine.


Nachdem sich die Vereine des Mariazellerlandes in den vergangenen Jahren jeweils an verschiedenen Tagen den Schülern der Hauptschule präsentieren, wurde die Idee geboren, das ganze doch an einem Tag zu vereinigen, an welchem den Vereinen die Möglichkeit geboten werden sollte, sich den Kindern gemeinsam vorzustellen.

Dem Aufruf der Hauptschule & des Polytechnikums unter der Leitung von Direktor Egon Schrittwieser in Zusammenarbeit mit der Jugendinitiative Mariazellerland, kurz JIM, welche die Organisation des Tages und die Kontaktierung der Organisationen übernahm, kamen 15 Vereine nach, die ihre Leistungen und Schmankerln den Kindern vergangenen Freitag vor Ort präsentierten.

Es präsentierten sich die Raiffeisenbank Mariazellerland, die Volksbank Mariazell, der SC Gußwerk, der Modellfliegerclub Mariazell, der Union Bahnengolfclub, das Mariazeller Heimathaus, die Freiwillige Feuerwehr Mariazell, das Rote Kreuz, die Berg- und Naturwacht, sowie die Musikschule, der Drachenfliegerklub und der Höhlenforscherverein.

Den teilnehmenden Vereinen wurde die Möglichkeit geboten, sich im Turnsaal der Hauptschule, mittels Beamer und Leinwand, den jungen Leuten vorzustellen. Danach wurden die, von den Vereinen aufgebauten Stände, von den Schülern, klassenweise abgegangen. Hier hatte jeder die Möglichkeit Fragen zu stellen und auch auszuprobieren, wozu man Lust hatte.

Besondere Highlights waren: Rodeln mit Rollenrennrodeln beim SV St. Sebastian; ein aufgebauter Drache sowie ein Paragleiter, der von den Kindern zerschnitten werden durfte; die Modelle des Modellbauclubs, der Rettungswagen vom Roten Kreuz und der Tankwagen der Feuerwehr inklusive Blaulicht, Folgetonhorn und Gerätepräsentation, sowie Wasserspritzen, Tennisspielen und das Erproben musikalischer Talente bei der Musikschule.

Zum Abschluss erhielt jedes Kind eine von JIM gestaltete Broschüre, in der die Vereine mit all ihren Angeboten und attraktiven Facetten aufgelistet wurden. Jene Vereine, die an diesem Tag leider keine Zeit fanden sich vor Ort vorzustellen, hatten hier natürlich auch Platz.

Abschließend gilt es den Vereinen im Sinne der Jugend für ihre rege Beteiligung Dank zu sagen und erwartungsvoll zu sein, dass dieser Tag in regelmäßigen Abständen wieder wiederholt werden kann. Denn die Jugend ist schließlich die Zukunft unserer Organisationen und Vereine im Mariazellerland.

Broschüre der Vereine als PDF.

Der tolle Artikel wurde von Patrick Weißenbacher verfasst. Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Foto Kuss zur Verfügung gestellt. Ein großes DANKE an beide. Mehr Fotos und auch zum Bestellen gibt es unter diesem Link.

Abwechslungsreich nach Nancy

Vom Kirchturm zum Eiffelturm mit dem Elektro Bikeboard


Die Heimat von Sebastian Loeb um 8 Uhr verlassen, zuerst eher flache Landschaft ab Kilometer 30 ziemlich hügelig, fast wie in der Oststeiermark, unterschiedlichste Asphaltbeläge (siehe Foto), waren wir heute sehr rasch in Nancy, sind ja „nur“ 152 km.

Rasch ins Novotel eingecheckt, kurz geduscht und auf zur Stadtbesichtigung. Kann ich nur weiterempfehlen. Das einzige was schwierig ist, wenn man kein französisch kann, die Kommunikation mit dem Bedienungspersonal. Mit Händen und Englisch funktioniert es dann doch immer wieder, so sind wir noch zu einer guten Pizza gekommen.

Tour nach France beendet, Tour de France gestartet

Vom Kirchturm zum Eiffelturm mit dem Elektro Bikeboard


Ausgeruht ging es Richtung Stuttgart, die Stadtdurchfahrt war mühsam, weiter nach Karlsruhe und um 15.30 Uhr war unsere Tour nach France beendet. Von da an lautete das Motto Tour de France.

Nach Haguenau war es nicht mehr weit, übrigens haben wir hier an Hand diverser Plakate erfahren, dass es sich bei Haguenau um die Heimatstadt des mehrfachen Rallye-Weltmeisters Sebastian Loeb handelt. Noch dazu beginnt am Donnerstag in dieser Gegend der französische Rallye Weltmeisterschaftslauf, wenn wir das früher gewusst hätten, hätte unser Zeitplan sicher anders ausgesehen.

Für morgen haben wir unser Etappenziel nach Nancy verlegt, da der Wetterbericht bis einschließlich Sonntag perfekt ist. Und wir für die letzte Etappe nur 60km veranschlagt hatten. Die Etappenlänge betrug heute 189km.

Anstrengender Weg nach Schwäbisch Gmünd

Vom Kirchturm zum Eiffelturm mit dem Elektro Bikeboard


Von Schierling ging es die ersten Kilometer kleinere Landstrassen entlang, ehe es bei Neustadt sehr verkehrsreich wurde. Landschaftlich ist diese Gegend durch Hopfenanbau geprägt. Unser heutiges Turmfoto stammt von der Bayernoil Raffinerie. Nach zwei Kaffeepausen in Neuburg/Donau und Harburg kamen wir schließlich in die schwäbische Alp, die ihren Namen durchaus gerecht wird.
Nach 193km und 9h 25 min erreichten wir unser Etappenziel Schwäbisch Gmünd. Die Quartiersuche gestaltete sich ungewöhnlich schwierig, da die Hotelrouten- Beschreibung nicht ganz einfach war und so werden wir heute sehr erschöpft ins Bett fallen.

Welcome Germany

Vom Kirchturm zum Eiffelturm mit dem Elektro Bikeboard


Heute ging es bereits um 7:30h los Richtung Deutschland. Abfahrt war in Feldkirchen, es ging nicht den Donauradweg entlang, sondern wir fuhren zuerst die B130 bis zu Grenze. Die ersten 3 Stunden waren wir im Nebel unterwegs, ehe uns in Deutschland die Sonne empfing. Den restlichen Tag bewegten wir uns entlang der B8 bzw. deren Nebenstrassen über Plattling und Straßkirchen bis wir schließlich Schierling erreichten. Nettofahrzeit: 9:00 Stunden für 183km. Morgen gehts weiter nach Schwäbisch Gmünd.

1. Etappe: Mariazell-Feldkirchen an der Donau

Vom Kirchturm zum Eiffelturm mit dem Elektro Bikeboard


Los ging es um 8.33 Uhr in Mariazell bei kühlen 8°C und herrlichem Sonnenschein. Die körperliche größte Herausforderung des Tages war gleich der Anstieg auf den Zellerrain. Danach ging es rasant über Neuhaus Richtung Holzhüttenboden bis zum 1. Gebrechen.
Durch die schnelle Bergabfahrt erhitzte der Elektromotor, worauf das Bike nicht mehr optimal zu fahren war. Zum Glück sind wir für solche Vorfälle gerüstet und wechselten auf unser Ersatzbike. Das ist allerdings das Einzige! Hoffentlich tritt der gleiche Defekt auf den restlichen ca. 1.000 km nicht mehr auf.

Die weitere Etappe verlief ohne Probleme und führte uns über Gaming und Wieselburg an die Donau nach Ybbs. Von dort die Donau entlang bis zu unserem Etappenziel in Feldkirchen/Donau. Es war reger Radverkehr an diesem schönen Herbstsonntag. Die Etappenlänge betrug 176 km – die Nettofahrzeit 8 Std. 42 Minuten. Unser heutiges Turmfoto stammt vom Marienwallfahrtsort Maria Laab in OÖ. Der Aperol Spritzer kostet in Feldkirchen/Donau € 3,20. Morgen geht es weiter die Donau entlang bis irgendwo in Deutschland! (Bayern)

Vom Kirchturm zum Eiffelturm

Eine Reise mit dem E-Bikeboard von Mariazell nach Paris.


Vor 2 Jahren sind wir „Nur mit Strom nach Rom“ gefahren und es war eine tolle Reise. Siehe Abschlussbericht der 7 Tage Reise nach Rom.
Dieses Jahr geht es mit dem E-Bikeboard nach Paris. Aus beruflichen Gründen ist es mir aber nicht möglich in der Woche ab 25. September 2011 zu starten. Daher muss ich den Mariazellerlandler Wolfram Doberer von Doberer Incentives leider alleine auf die 1146 km lange Reise nach Paris schicken.

Die Tourplanung sieht wie folgt aus:
1.Tag: Mariazell-Zellerrain-Gaming-Scheibbs-Wieselburg-Ybbs-Grein- Linz 148km
2.Tag: Linz-Schierling(D) 197km
3.Tag: Schierling-Schwäbisch Gmünd 193km
4.Tag: Schwäbisch Gmünd-Haguenau(F) 181km
5.Tag: Haguenau-Ligny en Barrois 203km
6.Tag: Ligny en Barrois-Coulommiers 179km
7.Tag: Coulommiers-Paris 60km
Gesamt 1146 km

Durch ein stärkeres Elektro-Bikeboard sollte dieses ambitionierte Ziel zu schaffen sein. Wir werden im Mariazellerland Blog darüber berichten, HEUTE schreibt ebenfalls von dieser Reise und auf Facebook sowie Doberer Incentives wird es auch Etappeneindrücke geben. Start: 25. September 2011.
Lieber Woif, ich wünsche Dir alles, alles Gute auf Deiner „Tour nach France“, schöne Erlebnisse und komm gesund wieder zurück in Dein geliebtes Mariazellerland.

Seite 119 von 144« Erste...1020...117118119120121...130140...Letzte »