Ranti Putanti Bitter Präsentation im Heimathaus Mariazell

Nach der Ranti Putanti Buchtrilogie über die Geschichte Mariazells, gibt es nun einen eigens kreierten Ranti Putanti Bitter.

Andreas Schweighofer und das Mariazeller Heimathaus gehören zusammen wie Mariazell und die Basilika. Als Obmann des Museumsvereins hat Andreas Schweighofer und sein Team die Geschichte Mariazells ab 1864 in drei wunderbaren Bildbänden aufbereitet.
Der Titel dieser schönen Bücher ist „Ranti Putanti,´s Leben is hanti“.

Das Heimatmuseum in Mariazell gehört sicher zu einem der schönsten Heimathäuser. Es wird stetig erweitert und mit viel Einsatz gepflegt und in Schuss gehalten. Die Geldmittel sind knapp und so bedarf es ungewöhnlicher Ideen um den einen oder anderen Euro zu lukrieren. Eine dieser Ideen wurde nun im Heimathaus präsentiert.

Die Fam. Prentner von der Mariazeller Apotheke hat einen speziellen Ranti Putanti Bitter hergestellt. Ein gehaltvoller Kräuterbitter pur getrunken oder auf einem Stück Zucker mit Sekt aufgegossen, verfehlte seine wunderbare Wirkung nicht. Die Gäste genossen beide Arten den Ranti Putani Bitter zu trinken. Der Ranti Putanti Bitter hat einen sehr hohen Kräuteranteil und einen relativ geringen Alkoholanteil. Im ersten Moment auf der Zunge füllt er sich süßlich an, um im weiteren Geschmacksverlauf seinem Namen Ranti Putanti Bitter gerecht zu werden.

Als Baustein für das Heimathaus wurde von der Fam. Prentner dem Heimathaus ein großes Kontingent für den Verkauf gratis zur Verfügung gestellt und auch in Zukunft wird der klar größere Anteil des Verkaufserlöses der im Heimatmuseum verkauften Flaschen beim Heimatmuseum verbleiben. Der Ranti Putanti Bitter ist ausschließlich im Heimatmuseum Mariazell und in der Apotheke Mariazell käuflich zu erwerben.

Hier finden Sie eine gemeinsame Webseite der Ranti Putanti Bücher und des Ranti Putanti Bitters. Weiterführende Informationen finden Sie auch auf Heimathaus Mariazell und Apotheke Mariazell.

Die Rose

Die Rose

„Nur das Herz erreicht das Land, in dem die Rosen jetzt und ewig blühen.“

Schon Goethe bekannte: „Ich liebe die Rose als das Vollkommenste, was unsere Natur als Blume gewähren kann.“ Sein Gartenhaus soll über und über mit Rosen berankt gewesen sein und er soll sich so oft wie möglich in die duftende Stille zurückgezogen haben.

Rosen blühen im Juni so schön, wie keine andere Blume. In allen Farben, Formen und Arten erfreut ihr Anblick unser Herz und dies alleine hat schon heilenden Charakter.

Weiterlesen

Ranti Putanti 3 – Buchpräsentation im Europeum

Mariazeller Geschichte in Wort und Bild.

Was 2002 mit Ranti Putanti,´s Leben is hanti Teil 1 begann wurde nun mit Teil 3 abgeschlossen. Die Trilogie behandelt die Mariazeller Geschichte von 1864 bis heute in Wort und Bild.

Mit viel Herzblut und enormen Zeitaufwand wurden vom Herausgeber Andreas Schweighofer, dem Mann hinter dem umfangreichen Projekt, Bilder gesichtet und sortiert. Andreas Schweighofer ist Obmann vom Museumsverein des Mariazeller Heimathauses. Der G&L Verlag von Mag. Ernst Leitner produziert und vertreibt dieses besondere Buch.

Ranti Putanti III deckt den Zeitraum von 1975- 2009 ab. Das Buch ist in die Kapitel Stadt Mariazell, Kirche und Wallfahrt, Handwerk und Gewerbe, Tourismusmetropole Mariazell, Volksleben und Brauchtum, Kultur- und Vereinsleben sowie Sport unterteilt. Das Autorenteam für die einzelnen Kapitel bestand aus Amtsvorstand Josef Sommerer, seines Zeichens auch verantwortlich für die vierteljährlich erscheinende Mariazeller Gemeindezeitung, Hedwig Mitterhauser,  Mag. Josef Grießl, Johann Hölblinger, Mag. Ernst Leitner und Herausgeber Andreas Schweighofer. Die Ranti Putanti Bildbandreihe ist eine sehenswerte Chronik über Mariazell von 1864 – bis 2009.

Am 28. November fand die Präsentation von Ranti Putanti III im Europeum Mariazell statt. Moderiert wurde der Abend von Michaela Rosenblattl. Zeitzeugen der verschiedenen Sparten erzählten Geschichten von ihren Erlebnissen anno dazumals. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von der Mitterbacher Bläsermusik.

Zum Abschluß des Berichts möchte ich ihnen etwas ganz spezielles anbieten. Herausgeber Andreas Schweighofer stellt 2 Exemplare von Ranti Putanti zur Verfügung. So ein besonderes Buch gibt es aber nicht ganz umsonst.

Wir wissen nicht wieviel Interesse unser Vorschlag weckt, aber um diesen Bildband gratis zu bekommen senden sie uns ihr schönstes, lustigstes, verrücktestes, ungewöhnlichstes Foto aus dem Mariazellerland per Mail an gewinnspiel@lifepictures.at. Die Bildrechte bleiben bei Ihnen, aber wir würden gerne die Siegerfotos in einem Blogbericht veröffentlichen. Einsendeschluß 20. Jänner 2010. Das Buch können sie auch unter office@gul.at erwerben.

Traditioneller Krampuslauf in Gußwerk 2009

Diese Veranstaltung hat einen Namen.

Sepp Troger, vor 32 Jahren hat er damit angefangen für seine „Buben“ Masken zu schnitzen. Seine Söhne haben das Talent geerbt und schnitzen ebenfalls. Über 50 Holzmasken wurden von der Familie Troger schon geschnitzt. Was liegt also näher als diese einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Und somit hat der Krampuslauf in Gußwerk einen traditionellen Status erreicht der seines Gleichen sucht.

Veranstaltet vom Sportclub Gußwerk und seinen vielen Helfern war dieser Krampuslauf ein echtes Spektakel. Gruselige Gesellen aus anderen Bundesländer gesellten sich zu den einheimischen „Teufeln“. Mit Pyrotechnikeffekten in höllisches Licht getaucht, untermalt von bombastischer Musik, präsentierten sich die Fürsten der Finsternis einer „angstvoll“ begeisterten Menschenmenge. Moderator Robert Karner stellte die verschiedenen Gruppen vor und gab dem Publikum die nötigen Hintergrundinformationen.

Am 5. Dezember findet nochmal ein kleinerer Krampuslauf mit der Troger Pass statt. Da kommt dann auch der Nikolaus. Wer es am 28. November versäumt hat, kann sich die wilden Gesellen dann nochmal live ansehen.

Opernmelodien mit Alexandra Reinprecht bei der Bergwelle

Staatsopernsängerin Alexandra Reinprecht und Kollegen mit viel Publikumsnähe.

Das Wetter verhinderte die geplanten Opernarien unterm Sternenhimmel. Somit fand die Veranstaltung diesmal nicht auf der Seebühne, sondern in der geschützten „Arche des Waldes“ statt.

Ein Pianist, Sänger der Volksoper und Staatsopernsängerin Alexandra Reinprecht gaben Melodien von Carmen bis Verdi zum Besten. So hautnah an den Künstlern wie diesmal war man selten bei einer Veranstaltung.

Standing Ovations des opernbegeisterten Publikums zeugen von einem gelungenen Abend. Wie bei jeder BergwelleVeranstaltung folgte im Anschluss noch die spektakuläre Wassershow.

Die Bergwellen Saison ist für heuer vorüber. Im Blog kommen auch wieder mehr andere Veranstaltungen zum Zug und es bleibt nun wieder Zeit über landschaftliche Highlights unserer wunderschönen Gegend zu berichten. Demnächst…

Das Video gibt es auch auf You Tube in HD.

Europa Ausstellung im Europeum Mariazell

27 Gesichter Europas.

Die Europa Ausstellung „27 Gesichter Europas“ führt zu Unrecht ein Schattendasein im Europeum Mariazell. Eine kinoähnliche Videovorführung zu Beginn verschafft einen Überblick über die Entwicklung Europas.  Im Anschluss steht man direkt im 800 m² großen Ausstellungsbereich, wo man sich interaktiv betätigen und sein Wissen erweitern oder über ein Quiz sein vorhandenes Wissen in Punkte umsetzen kann.

Man glaubt gar nicht wie schwierig es sein kann die Position bekannter Städte in einem grenzenlosen Europa so nah als möglich an zu tippen. Ein gewisser Suchtfaktor ist dem Quiz nicht abzusprechen, da man an die vermutete Position immer näher ran kommen will. Eine Stunde ist gleich vorüber wenn man alles durchprobiert und die Kinder meinten sie wollen wieder hin.

Ein Tipp zum Abschluss um die Punktezahl zu verbessern: Tallinn ist im Quiz östlich neben Helsinki und nicht wie in Wirklichkeit gegenüber.

Mehr Infos unter: Europeum Mariazell
Nachtrag: Die Ausstellung im Europeum gibt es in dieser Form nicht mehr.

[media id=36 width=555 height=322]