Wochenendtipps: Blasmusikwallfahrt & Drachenbootrennen

Es ist was los am kommenden Wochenende (29./30. September 2012) im Mariazellerland.


In Mariazell findet zum zweiten Mal eine Blasmusikwallfahrt, diesmal unter dem Motto „Musik erhellt die Welt!“, statt. Ein umfangreiches Programm läßt einige tausend Blasmusikanten in Mariazell erwarten.
Weiterlesen

Rotkreuz Wallfahrt nach Mariazell

6. Wallfahrt des steirischen Roten Kreuz nach Mariazell.


Am 18. Juni 2011 pilgerten um die 1000 Mitarbeiter des Roten Kreuz nach Mariazell. Beim festlichen Einzug wurden sie von der Musikkapelle Aschbach musikalisch begleitet.
Den feierlichen Gottesdienst zelebrierte Weihbischof Prof. Dr. Franz Lackner unterstützt von Pater Superior Karl Schauer und mehreren Rotkreuz Kuraten.
Musikalisch umrahmt wurde die Hl. Messe vom Chor und Orchester der Pfarrkirche Frohnleiten. LH Stellvertreter Siegfried Schrittwieser und Bezirkshauptmann Mag. Bernhard Preiner nahmen an der 6. Rotkreuz Wallfahrt ebenfalls teil.

Die tollen Fotos wurden mir von Hans Hölblinger zur Verfügung gestellt. Vielen, vielen Dank. Diese Unterstützung hilft mit im Blog aktuelles Geschehen zeigen zu können, auch wenn man selber mal nicht im Mariazellerlande verweilte.

Ungarische Wallfahrt aus Varsány in landestypischen Trachten

Wallfahrt aus Varsány (Ungarn) in wundervollen Trachten.


Samstag, 18. Juni 2011 vormittags fand eine ungarische Wallfahrt statt. Das Besondere an dieser ungarischen Wallfahrt war die schmuckvolle Tracht, mit der sich die Pilger in Mariazell präsentierten. Die freundlichen Menschen aus Varsány legen besonderen Wert auf ihre Tracht und pflegen Traditionen. Mehr Infos finden Sie auf der Homepage des Ortes Varsány.

Die tollen Fotos wurden mir von Hans Hölblinger zur Verfügung gestellt. Vielen, vielen Dank. Diese Unterstützung hilft mit im Blog aktuelles Geschehen zeigen zu können, auch wenn man selber mal nicht im Mariazellerlande verweilte.

Sänger- und Musikantenwallfahrt Mariazell – Fotos und Video

„Wie im Himmel so auf Erden“ war das Motto der Musikantenwallfahrt.

 

Sänger und Musikanten aus Mitteleuropa trafen sich zu der alle 4 Jahre stattfindenden Wallfahrt in Mariazell.

 

Der erste Tag begann mit einer Begrüßungsandacht in der Basilika. Die kirchlichen Abschnitte habe ich nicht dokumentiert, da in der Basilika Foto und Filmverbot herrscht und es meine Zeit auch nicht zuläßt alles zu besuchen. Im Anschluss fand eine Podiumsdiskussion mit Luzia Nistler, Dr.Dr. Arnold Mettnitzer, Kommerzialrat Hans Roth und Dr. Walter Surböck statt. Moderiert wurde der Abend von Norbert Hauer.

 

Interessante Geschichten und berührende Zugänge zum Thema „Wie schafft man sich einen Himmel auf Erden“ wurden vom Podium vorgetragen. Aufgrund des engen Zeitplans wurde das Publikum leider etwas zuwenig miteinbezogen in eine Diskussion.

 

Danach war der „Himmel auf Erden“ bei den Musikantenstammtischen in den 3 Hasen, Kirchenwirt, Ochsenwirt und Europeum zu finden. Mnozil Brass war ab Mitternacht bei den 3 Hasen Stimmungsmacher und es ging bis in die Morgenstunden.

 

Der zweite Tag hatte eine Singstunde, Fußwallfahrt mit festlichem Einzug in die Basilika und am Abend ein internationales Volksmusikkonzert und Tanzfest im Europeum zu bieten.

 

Servus TV war mit einem Kamerateam für die Sendung Hoagascht da. Bertl Göttls Sendung stellt authentisches und unverfälschtes Brauchtum in den Mittelpunkt. Einen Bericht über die Sänger- und Musikantenwallfahrt unter dem Titel „Grenzenlose Wallfahrt – ein Hoagascht aus Mariazell“ kann man am Freitag, 15.10.2010, 19.45 h auf Servus TV sehen.

 

ACHTUNG: Es gibt 2 Videos (Tag1/Tag2), da ein Gesamtvideo zulange geworden wäre.

 

Sänger- und Musikantenwallfahrt Mariazell – 24.-26. September

VorschauAlle 4 Jahre in Mariazell.

24. bis 26. September 2010 – „Wie im Himmel so auf Erden“.

Diese Bitte an den lieben Gott, wollen wir Sänger und Musikanten vor allem über die Klänge unserer Instrumente und über unsere Stimmen artikulieren und in großer Gemeinschaft zelebrieren.

Die Internationale Sänger- und Musikantenwallfahrt Mariazell 2010 wirft nun die ersten Sonnenstrahlen voraus. Alle vier Jahre laden wir Musikantinnen und Musikanten ein, den Weg nach Mariazell anzutreten, um einer unvergleichlichen und zugleich tiefsinnigen Begegnung beizuwohnen. Vom Symbosium beginnend bis zur Nacht der Musikalischen Andacht ist ein dichtes Netz gesponnen, um alle Facetten des Musikantendaseins zu bündeln und um zugleich die imaginäre Probe für das Himmelsorchester abzuhalten.

Kommt, seht und hört, wie sehr uns Musik – als Teil der Schöpfungsgeschichte – zu bewegen vermag und uns das Paradies glaubhaft bestätigt.

Hans Martschin (Obmann des Vereins der Freunde und Förderer der Mariazeller Wallfahrt) und Hermann Härtel (Obman Stellvertreter)

Hier gehts zum Artikel mit Videos und Fotos über die Sänger- und Musikantenwallfahrt in Mariazell..

Lichterprozession der Burgenländischen Kroaten in Mariazell

Tausende Menschen nahmen an der Lichterprozession in Mariazell teil.

Die jährlich stattfindende Wallfahrt der Burgenländischen Kroaten gehört zu den größten Wallfahrten in Mariazell.
Die Zimmer sind alle belegt und Mariazell ist an diesem Wochenende wirklich ausgebucht- laut Info eines Hoteliers wird sogar die hauseigene Sauna als Zimmer benutzt.

Am Samstag Abend 20.00 Uhr fand im Anschluss an die Messe die Lichterprozession statt. Tausende Gläubige gingen mit Kerzen in einer Lichterprozession durch Mariazell. Start und Zielpunkt der Lichterprozession – die Mariazeller Basilika. Einen Eindruck dieser Prozession bringt hoffentlich mein Video rüber.

Mariazell-Rom: Abschlussbericht aus Mariazell

Nur mit Strom nach Rom – es war ein Erlebnis.

Wie man sieht muss alles passen damit solche „Ideen“ auch zu verwirklichen sind. Mit dem Wetter welches jetzt herrscht (Schnee) wären wir sicherlich gescheitert. Aber wir hatten eben Glück. Und somit kann ich nun eine Karte mit unserer „Erfolgsroute“ veröffentlichen. Sie stimmt nicht 100%, da nicht alle Strassen auf denen wir unterwegs waren in Google Maps zu finden sind, aber es kommt unserer Route sehr nahe.

Zur Unterhaltung habe ich noch ein Zeitraffervideo geschnitten. Es ist ziemlich verwackelt da ich fahrend auf dem Elektrobike gefilmt habe, aber ich hoffe es ist trotzdem unterhaltend. Ein paar zusätzliche Fotos, die Stationen unserer Reise dokumentieren, möchte ich Euch auch nicht vorenthalten. Somit ist unsere „Mariazell-Rom nur mit Strom“ Reise bzw. Wallfahrt auch dokumentarisch abgeschlossen. Fragen beantworten wir gerne im Kommentarbereich. Danke.


Größere Kartenansicht

Mariazell-Rom: Nach 7 Tagen das Ziel erreicht

Die Segnung von Superior P. Karl Schauer hat uns Glück gebracht.

Wir hatten kein einziges Problem mit den Bikeboards, immer trockenes Wetter und lernten nur freundliche Menschen kennen. Diese optimale Konstellation ermöglichte es uns Rom schneller als bei der Abfahrt gedacht zu erreichen.

Bei der Einfahrt und in Rom kamen die Vorteile unserer Elektro-Bikes voll zur Geltung. Wir „schwindelten“ uns durch einen 10 Kilometer langen Stau in kürzester Zeit bis auf den Petersplatz im Zentrum von Rom.

Wir hatten dann einen Termin bei Mathilde Schwabeneder von ORF-Rom. Im Anschluß erkundeten wir die Sehenswürdigkeiten. Am Abend werden wir nochmal mit unseren Elektro-Bikes in das Zentrum fahren, bevor wir uns Morgen wieder auf den Weg nach Hause machen – diesmal mit dem Auto 🙂

Zu Hause werden wir dann noch einen Abschlußbericht mit Video, Streckenführung und unveröffentlichten Fotos in den Blog stellen. Danke für Eure vielen Kommentare – es war immer eine Freude am Abend nach den Strapazen von Euch zu lesen.

Mariazell-Rom/Tag 6: Alle Wege führen nach Rom…

…sagt man. Heute waren wir uns nicht immer ganz sicher.

Nach einem beschaulichen Start, etwas Morgennebel, wenig Verkehr, schönen Strassen ging es recht flott vorwärts Richtung Rom.
Ca. 2 Stunden und einigen anstrengenden Anstiegen später war auf einmal der Asphalt zu Ende. Wir planen unsere Route immer am Vorabend anhand unseres Kartenmaterials. Anscheinend sind in Mittelitalien die weiß eingezeichneten Strassen nicht zwingend geteert. Somit befanden wir uns irgendwo mitten im umbrischen Hügelland und benötigen ca. eine 3/4 Stunde wieder den Weg Richtung Rom zu finden.

Man spürt die doch schon etwas lange Reise, körperlich und geistig. Beim 3. Akkuwechsel freuen wir uns schon auf die gewohnte Mittagsverpflegung von Mario (heute Steinpilzsuppe) die uns die nötige Kraft für den restlichen Tag gibt.
Morgen steht bereits die letzte Etappe auf unserem Weg nach Rom auf dem Programm.