Martin Prumetz Buchpräsentation „Die Wegscheide im Revier der Steinschale“

Den Corona-Regeln entsprechend präsentierte und signierte Martin Prumetz sein 2. Buch „Die Wegscheide im Revier der Steinschale“.

Der frühere Berufsjäger und nunmehrige Autor Martin Prumetz präsentierte und signierte am 26. September 2020 um 14:00 Uhr beim ehemaligen Gasthaus Leodolter an der Kreuzung zum Niederalpl sein 2. Buch mit dem Titel „Die Wegscheide im Revier der Steinschale“.

Martin Prumetz wurde am 30. Dezember 1957 im Mariazellerland in St. Sebastian geboren. Er wuchs in der Steinschale am Fuße der Zeller Staritze, als Sohn eines Berufsjägers und einer Bauerntochter, auf. Dieses einschichtige, bescheidene, aber überaus naturbezogene Leben hat ihn sehr geprägt. Die Kindheit in der auf tausend Metern Seehöhe gelegenen Steinschale, drei Kilometer abseits von Wegscheid, bei oft sehr hoher Schneelage und der an die zehn Kilometer lange Schulweg in der gepflegten Idylle der Sechzigerjahre blieb ihm in bester Erinnerung und fasziniert ihn bis heute. Er erinnert sich an die in der Weihnachtszeit seiner Kindheit, an die warm beheizte Stube in diesem entlegensten Graben, die auch sozialer Treffpunkt war, sowie auch die grenzenlose Freiheit der umliegenden Wälder. In dieser Idylle gab es keinen elektrischen Strom und kein Handy. Man hatte kaum Kontakt zur Außenwelt, außer man nahm die Strapazen auf sich und legte diese weiten Wegstrecken zu Fuß zurück. So war sein Aufwachsen, wie es in heutiger Zeit kaum vorstellbar ist. Trotzdem kämpft Martin Prumetz unermüdlich, diese Werte aufrecht zu erhalten und seinen Kindern all diese Werte und diese Naturverbundenheit genau so weiter zu geben. Vielleicht werden wir Leser*innen dadurch auch nachdenklich was der Mensch wirklich braucht, da auch er ein Teil  der Natur ist.

Martin Prumetz beschreibt in seinem 2. Buch – „Die Wegscheide im Revier der Steinschale“, wann sich scheinbar unaufhaltsam die Jahre hindurch Wegscheiden scheinbar unbemerkt eingeschlichen haben und sich die Zeiten in den verschiedensten Bereichen gravierend änderten. Plätze, an denen heute kaum noch zu erahnen und vorstellbar ist, dass es in den entlegensten Häusern pulsierendes, kinderreiches Leben gab. Auch Wildfütterungen, die damals unter genauester Pünktlichkeit trotzt unglaublicher Anstrengung reichlich für das Wild beschickt wurden, diese werden von der heutigen Jägergeneration hier zu Lande belächelt und als „nicht mehr notwendig“ befunden. Wiesen, die früher mühsam gepflegt wurden, um in der Einschicht überhaupt überleben zu können, braucht heutzutage keiner mehr, was zur Folge hat, dass diese wieder zuwachsen. Die scheinbar unverzichtbare, zunehmende Technisierung scheint für uns und für die Natur eine Bedrohung zu werden. Der immer mehr werdende Luft- und Straßenverkehr, jetzt durch das Coronavirus zur Zeit kurzfristig reduziert, spiegelt sich auch in den entlegensten kränklichen Wäldern vom Mariazellerland, bedingt durch die Klimaerwärmung, wider. Martin Prumetz beschreibt in seinem 2. Buch auch, was für unglaubliche Möglichkeiten uns die moderne Technik in dieser ländlichen Abgeschiedenheit beschert, so manche Lebensträume relativ einfach zu verwirklichen. Leider scheint es für uns materialistische Menschen sehr schwierig zu sein, ein erträgliches Maß zu finden, um unseren wunderbaren Lebensraum langfristig zu erhalten. Wollen wir wieder ein Teil der Natur werden und diese endlich nicht zerstören?

Im 2. Buch – „Die Wegscheide im Revier der Steinschale“, wird der Lebenstraum von Autor Martin Prumetz, eines in dritter Generation lebenden Berufsjägers beschrieben.

Mehr erfahren Sie im Buch :

Prumetz, Martin

Die Wegscheide in der Steinschale

Das Leben in der Einschicht Einst und Jetzt

Erscheinungsdatum: August 2020

216 Seiten
Buch / gebunden
29,50 cm x 21,00 cm

ISBN: 978-3-99024-897-3m

29,90 €


Franz-Peter-StadlerHerzlichen Dank an Ing. Franz-Peter Stadler 1010 Wien & Salzatal für Text und Fotos.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.