Mariazeller Bürgeralpe Schwebebahnen GmbH Sanierungsverfahren – Infos

Folgende Infos wurden uns bezüglich des Sanierungsverfahrens Schwebebahnen Bürgeralpe übermittelt:

Das Wichtigste zuerst: Für die Besucher der Bürgeralpe ändert sich nichts

Am Montag 19.5.2014 wurde durch den Geschäftsführer der Mariazeller Schwebebahnen GmbH. beim Landesgericht Leoben ein Eigenantrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens gestellt, am 20.5.2014 wurde das Verfahren eröffnet. Ziel dieses Verfahrens ist es, unter gerichtlicher Aufsicht das Unternehmen nachhaltig zu sanieren und dadurch die Zukunft der Bürgeralpe als Freizeit-, Naherholungs – und Wintersportgebiet dauerhaft sicherzustellen. Der Unternehmensfortbetrieb für die Dauer des Verfahrens ist durch eine Fortführungskaution des Mehrheitsgesellschafters sichergestellt; die Kündigung von Dienstnehmern ist nicht beabsichtigt.

Für Besucher der Bürgeralpe ändert sich nichts; der Betrieb wird unverändert und mit allen Angeboten seinen Gästen zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wird der Winterbetrieb 2014/2015 vorbereitet. Der zuständige Landeshauptmannstellvertreter Hermann Schützenhöfer hat den Bürgermeistern Kuss und Seebacher als Vertreter der Mitgesellschafter, Stadtgemeinde Mariazell und der Gemeinde St. Sebastian die volle Unterstützung für den Fortbetrieb zugesagt. Bitte unterstützen Sie unsere Bürgeralpe durch Ihren Besuch.

Links:

Kleine Zeitung
Der Standard










5 Kommentare bei “Mariazeller Bürgeralpe Schwebebahnen GmbH Sanierungsverfahren – Infos

  • 21. Mai 2014 um 18:19
    Permalink

    Typisch Mariazell ist einer von Auswärts und Akademiker wird er sofort mit sämtlichen Ämtern und Würden bekleidet.
    Unser Hr.Tourismuschef hat leider nur nie grüßen gelernt oder sich bei den Zahlenden Betrieben vorgestellt.
    Hauptsache die Beiträge wurden zu gunsten der Seilbahn in die höhe geschraubt.
    Und die Pacht vom Spar Vernichtet.
    Schönen Dank Hr. Tourismuschef

  • 21. Mai 2014 um 23:51
    Permalink

    Wolfi, im Rahmen dieses unglaublich zweckdienlichen und leider mit zu wenigen Winterfotos versehenen – ja da haben wir unser größtes Problem und daran wird insbesondere auch vom ganzen Team der Bahn mit viel viel Einsatz gearbeitet – Artikels ist es völlig unproduktiv um nicht unnötig zu sagen, mit Einzelpersonen persönliche Abrechnungen zu betreiben! Sorry, aber dafür gibts andere Plattformen…

  • 22. Mai 2014 um 00:54
    Permalink

    Grüß Euch!

    Aufgrund Deiner Anregung Rudi habe ich den Artikel noch mit Winterfotos ergänzt. Darf ich auch Deine tollen Fotos verwenden, die ich mal für Facebook bekommen habe ?

    Fakten und Diskussion ist bei Blogartikeln die einen berühren erwünscht. Ich kann Unmut verstehen, wenn einem Gerüchte zu Ohren kommen, die aber mit Halbwahrheiten desöfteren nur einen oberflächlichen Einblick vermitteln. Transparenz ist derzeit ein viel strapaziertes Wort. Dazu sollte auch dieser Artikel dienen, um den kursierenden Gerüchten etwas entgegen zu wirken.

    Vor dem Speichern eines sehr persönlichen Kommentars noch einmal tief Luft holen und den Text ein zweites Mail durchlesen kann aber nie schaden.

    Wir entfernen keine Kommentare von uns aus. Ausnahmen sind Spamkommentare die auf zwielichte Seiten hinweisen. Da man selber keine Möglichkeit mehr hat einen veröffentlichten Kommentar zu bearbeiten oder zu löschen, bitten wir um ein Mail, sollte eine nachträgliche Änderung gewünscht sein.

    LG
    Fred

    PS: Ich weiß zwar nicht ob Wolfi mit seiner Firma ebenfalls zu den Gläubigern gehört die mit 20% abgespeist werden sollen, aber er hat zumindest nicht anonym gepostet. Für das Geschäftsklima ist es in keinem Fall gut, wenn man als Firma „mitleiden“ muss bei diesem Sanierungsverfahren…

  • 22. Mai 2014 um 14:26
    Permalink

    Möchte mich nur kurz anhängen zu euren Kommentaren
    glaubst du wirklich Wolfi das ein Geschäftsführer in 3,5 Jahren so viele
    Schulden machen kann bei so guten Sommersaisonen wie es in denn letzten Jahren es der Fall war.
    Ich glaube man sollte da gewisse Vorgänger unter die Lupe nehmen
    ist (sind) binnen kürzester zeit in den wohlverdienten Ruhestand verschwunden.
    Und zum Thema grüßen ist halt nicht jedermanns stärke aber sicher das kleinste Problem was jetzt Sache ist.
    Ps.: hoffe unsere Politiker lassen uns nicht im Stich das es weiter geht

    Lg

  • 23. Mai 2014 um 17:54
    Permalink

    Na ja über vorgänger brauch man jetzt nicht mehr Lästern oder Schimpfen. Jetzt heißt es einfach Gas geben. Die Open Air Sommer werden sicher gut Heuer und dieser Winter auch denn bis jetzt war es ja so das jeder 5 Winter richtig Schnee reich war.

    Ich bin zwar jetzt nicht aus dem Gewerbe aber ihr könntet auch gern mehr aktivität für die Einheimischen machen. Zum Beispiel einen Berglauf in 3 Klassen. Oder im Winter Toureengeher Ball usw..

    Ihr habt alle möglichkeiten und Changen des weiteren die TVB Chef sind nun mal so wie sie sind aber das wird sich dann auch raus stellen wie lange der noch im Amt ist wenn er wirklich nicht so Kooberative ist müßen sich eben auch mal Paar Gastronomen an die Nase Fassen und zusammen zum Bürgermeister gehen.

    Denn ich glaub es leiden auch Frühstücks Pensionen und Appartements vermietungen unter der Last wenn nicht für die Gemeinde gearbeitet wird.
    Ihr habt einen See, einen schönen Stadtkern und eine schöne Landschaft macht was draus.

    Macht Schmankerl Wochen sprecht euch ab arbeitet einfach bisserl zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.