Sänger- und Musikantenwallfahrt 2022 – Fotobericht

Die 12. Sänger- und Musikantenwallfahrt war zum wiederholten Male eine bereichernde Wallfahrt für Mariazell und die Besucher.

Getragen von wundervollen Musikgruppen und herzlichen Menschen ist die Sänger- und Musikantenwallfahrt nicht nur eine Wallfahrt für die Wallfahrer selber, sondern eine für alle Volksmusikliebhaber.

Angefangen von der stimmigen Begrüßungsandacht in der Basilika, über das menschelnde Symposium, mit den spannenden Geschichten und Zugängen der Teilnehmer zum Wallfahrtsmotto „Führe uns in der Versuchung“ sowie den vollen Gasthäusern bei den stimmungsvollen Musikantenstammtischen begann die Wallfahrt am Freitag sogleich mit viel Schwung.

„Da Kuni ihra“ – Jodler in der Sebastianikirche (hörenswert bis zum Schluss)

Die Singstunde am Samstagvormittag sorgte für Gänsehautmomente in einem vollen Saal der gemeinsam singt und jodelt. Unglaublich viele Musikanten begaben sich dann Samstag auf die Fußwallfahrt von der Sebastianikirche nach Mariazell, die oberhalb der Basilika von der Stadtkapelle Mariazell, Superior P. Michael Staberl und Bürgermeister Walter Schweighofer empfangen wurde. Es folgte ein festlicher Einzug über den Mariazeller Hauptplatz, die Kirchenstiege und das gotische Hauptportal der Basilika zum Gnadenaltar, wo die Wallfahrtsmesse stattfand.

Der Abend stand im Zeichen einer feierlichen Lichterprozession, die auf Grund des Regens durch die Basilika führte und fließend in die „Lange Nacht der Andacht“ überging. Bei der „Langen Nacht der Andacht“ spielten und sangen Musikerinnen und Musiker bis nach Mitternacht hinein ihre Ständchen an die Mutter Gottes am Gnadenaltar. Großartig dargeboten für die Zuhörer in der abendlich stillen Atmosphäre der Basilika Mariazell.

Zeitgleich wurde im gegenüberliegenden Pfarrsaal kräftig gesungen und getanzt. Man traf diesmal auch einheimische Besucher und es war beim öffentlichen Tanzfest aus meiner Sicht um einiges mehr los als bei der vergangenen Wallfahrt vor vier Jahren. Diese Möglichkeit zwischen „Da steppt der Bär“ und „Ich gehe in mich“, mit einem kurzen Wechsel zwischen Pfarrsaal und Basilika, ist eine Einzigartigkeit der Sänger-und Musikantenwallfahrt.

Nach dieser langen und stimmungsvollen Nacht fanden sich sehr viele Menschen zum Abschluss-Festgottesdienst der Wallfahrt am Sonntag um 11:15 Uhr in der Basilika ein. Mit diesem Festgottesdienst am Hochaltar, zelebriert von Diakon Mag. Wolfgang Aumann gemeinsam mit Erzabt Dr. Korbinian Birnbacher OSB, Pfarrer Maximilian Thaler OPraem, und Superior P. Michael Staberl, wurde die 12. Sänger- und Musikantenwallfahrt mit einer Überraschung würdig abgeschlossen. Das Veranstalterteam Andreas Schweiger und Vinzenz Härtel stellte als besonderes Highlight den eigens kreierten „Der Wallfahrter“ Jodler vor, den Andreas und Vinzenz ihren Familien widmeten.

Nachfolgend viele Eindrücke dieser beseelten Wallfahrt. Es sind deswegen so viele Fotos, da die Wallfahrtsbesucher diese Galerie ebenso als offizielle Erinnerungsgalerie übermittelt bekommen.

Videozusammenschnitt – Impressionen der Wallfahrt

Musikantenstammtisch im Stadtheurigen Mariazell – Danke an Walter Burger für die Videos

Tanzfest zu späterer Stunde – danke an Ulli Schweiger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.