Narzissen-Blüte im Mariazellerland 2013 – Fotos

Sie werden durch Bewirtschaftung und Trockenlegung von Jahr zu Jahr weniger, aber es gibt Sie noch – die feuchten, sauren Wiesen auf denen sich die Narzissen so wohl fühlen. Die Narzissenblüte im Mariazellerland weckt in mir immer Kindheitserinnerungen.
Wie wir mit unseren Kübeln gegangen sind um Narzissen zu pflücken, zu Sträußen zu binden und diese mit kräftigen Wacheln an der Bundesstraße gegen eine freiwillige Spende an stehenbleibende Autofahrer zu „verkaufen“… ein selber verdientes Eis schmeckte halt noch besser.

Bilder aus den vergangenen Jahren finden Sie in den Links nach den Fotos.





Pin It

15 Kommentare bei “Narzissen-Blüte im Mariazellerland 2013 – Fotos

  • 21. Mai 2013 um 08:40
    Permalink

    Ich war bereits 14 Jahre, als ich mit meinen Eltern nach Mariazell übersiedelt bin. Also kein echtes Mariazellerkind- schon etwas zu „alt“ um den Vorzug des Kindes beim Narzissenverkauf auszunutzen. Außerdem hat meine Mutter es mit einer täglichen Ansprache „wehe ich sehe dich einmal Narzissenverkaufen“ ,mich eindringlich unter Androhung einer Watschn davon abgehalten.

    Aus welchem Grund auch immer, der Duft dieser Blumen bleibt in der Nase und setzt sich fest – ein Leben lang.

    Loretta Strohmaier

  • 21. Mai 2013 um 16:44
    Permalink

    Der Duft der Narzissen ist ja ein sehr intensiver…

    Immer schön zu hören, welche Erinnerungen Menschen mit unseren Artikeln verbinden.

    Ich wurde auch schon angesprochen, dass vor meiner Zeit des Narzissen verkaufens auf der Straße, viele in der Schule noch Krepppapier Narzissen gebastelt haben als Ergänzung zu den echten Narzissen, für den damals noch in Mariazell stattfindenden Autocorso mit seinen Narzissen-Figuren.

    Mit berühmten Schauspielern der damaligen Zeit als „Aufputz“, war dies damals in Mariazell so etwas wie das berühmte Narzissenfest heutiger Zeit im Ausseerland.

    http://www.narzissenfest.at/de/

    Herzliche Grüße
    Fred

  • 21. Mai 2013 um 20:47
    Permalink

    Ja, auch ich gehöre der Generation an, wo wir auf der Strasse als Kinder Narzissen verkauft haben. Nur meine Eltern durften es nicht erfahren, da der Papa bei der Gendarmerie war.

    Ebenso war ich auch dabei, als wir in der Schule die Narzissen aus Krepppapier gemacht haben. Das war immer eine schöne Zeit, denn es fielen viele andere Unterrichtsstunden dadurch aus. Und der Korso war dann der Höhepunkt!

    Später bin ich dann nach wie vor mit Kübel im Auto in die Walster um Narzissen gefahren, da haben dann all meine lieben Freunde einen kleinen Strauss bekommen.

    Schön war´s………

  • 21. Mai 2013 um 21:19
    Permalink

    Irgendwie kommt mir vor als ob die wundervollen Narzissen schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten wecken, als sich die Welt noch etwas langsamer drehte…

  • 22. Mai 2013 um 18:35
    Permalink

    Fred – Du hast recht: die Welt drehte sich wirklich langsamer, ohne Handy und ohne Internet lebten wir damals sicher viel ruhiger und unbeschwerter.

    Und durch die wundervollen Narzissen, deren Geruch ich zur Blütezeit immer in der Nase hab, werden Erinnerungen wach!

    Paradox ist: erst das Internet macht dies möglich!

  • 22. Mai 2013 um 18:56
    Permalink

    Genau wie Du es sagst – Internet und Handy macht vieles möglich, was früher nicht ging. Wahrscheinlich dreht sich die Welt schneller, weil sie kleiner wurde dadurch 😉

    Aber ich finde es trotz mehr Stress – seitdem ich mich intensiv mit Internet und Smartphone und Fotografie beschäftige – toll wenn man so schöne „Dinge“ wie die Narzissenblüte der ganzen Welt zur Verfügung stellen kann.

    Zumindest das Auge kann sich daran erfreuen, riechen geht nur wenn man ins Mariazellerland kommt, oder Erinnerungen wach werden 😉

  • 7. April 2014 um 08:32
    Permalink

    Ich würde sehr gerne eine – etwas ausführlichere Wanderung – mit dem Besuch so einer herrlichen Narzissenwiese verbinden. Habe gelesen, dass auch in Halltal solche sein sollen, auf dem Weg zur Hohen Student? Könnt ihr mir dazu etwas Genaueres sagen?
    Oder natürlich können wir auch in Mitterbach wandern, evtl. hinauf zur Gemeindealpe, und im Rahmen dieser Wanderung die Nazissenwiesen suchen/bewundern. Würdet ihr mit BITTE sagen, WOHIN ich da gehen muss.
    Ich glaube, eine Wanderung zur Walster ist meinen Wanderfreunden doch etwas zu kurz. Wir fahren doch immerhin 150 km bis nach Mariazell, (und 150 wieder zurück) und daher möchten wir mindestens 4-6 Stunden gehen.

    Vielen herzlichen Dank im voraus für eure Hilfe!
    Elisabeth

  • 7. April 2014 um 16:43
    Permalink

    Hallo Elisabeth,

    danke für die Anfrage.
    Unser TVB ist mir bei den Wanderrouten Vorschlägen hilfreich zu Seite gestanden.

    Folgende Vorschlägen hätten wir zum Anbieten:

    1. Wanderung von Mariazell nach Mitterbach (über die Langwies – ist eine Narzissenweise, letztes Foto oben im Bericht). Der Weg ist nicht markiert. Man geht bei den Häusern (Straße Richtung Erlaufsee von St. Sebastian – kurz vorm Erlaufsee – ehemalige Waldschenke) rein und folgt den Wegspuren nach Mitterbach. Durch Mitterbach durch, entlang des Stausees hat man wieder die Möglichkeit eine Narzissenwiese mit Ötscherblick zu sehen. Zurück gehts entlang der Via Sacra nach Mariazell. ca. 3-4 Stunden.

    Link Erlauf Stausee: https://www.mariazellerland-blog.at/mitterbach-stausee-wanderung-und-sagenwanderweg/landschaft/20516/

    2. Mariazell, Rundwanderweg durch die Grünau. Beim Gasthof Seewirt ist hinter dem Gasthof eine Narzissenwiese (Fotos 1-3). Wenn man den kompletten Rundwanderweg bis nach Mariazell geht benötigt man ca. 3 Stunden (15 km).
    Link Rundwanderweg mit Fotos: https://www.mariazellerland-blog.at/mariazellerland-rundwanderweg-mariazell-grunau-mariazell/landschaft/21407/

    3. Fahrt in die Walstern bis zum Kaiser Franz Josefs Denkmal, hier das Auto stehen lassen, 300m nach dem Denkmal ist rechts die erste Narzissenwiese, dann entlang der Walsternstraße bis zur Wuchtelwirtin, Am Weg ist hier rechts auch eine Narzissenwiese (vis a vis der Bruder Klaus Kapelle). Einkehr bei der Buchtlwirtin, dann entlang des Wanderweges retour, bei der Kapelle vorbei (längere Strecke wäre über Fadental-Schwarzwalster) und zurück zur Brücke und zum Denkmal mit Hubertusseeumrundung. Ca. 3-4 Stunden

    Link Walstern: https://www.mariazellerland-blog.at/hubertussee-in-der-walstern-herbstimpressionen/landschaft/7972/

    Laut Bgm. Fuchs gibt es auf dem Wanderweg zum Hohen Student keine Narzissenwiese, nur eine Wiese links bevor man in die Ortschaft Halltal kommt.

    Wir wünschen einen schönen Wandertag und erholsame Stunden im Mariazellerland.

    LG
    Fred

  • 10. April 2014 um 17:25
    Permalink

    Lieber Fred!
    Vielen herzlichen Dank für die ausführlichen Wegbeschreibungen. Ich werde dich dann im Mai wissen lassen, welche ich tatsächlich entdeckt habe. Vielleicht kannst du mir ja auch mailen, WANN die Narzissen heuer blühen,… ich kann mir vorstellen, aufgrund der Witterung etwas früher, als sonst?!

    Lg und nochmals danke, Elisabeth

  • 11. April 2014 um 18:35
    Permalink

    Liebe Elisabeth,

    bitte gerne.
    Ich nehme auch an, dass die Narzissen heuer früher blühen.
    Sage bescheid, wenn es soweit ist.

    Liebe Grüße
    Fred

  • 29. April 2014 um 21:53
    Permalink

    Lieber Fred!
    Lassen sich die ersten Narzissenblüten schon „blicken“, oder ist es doch noch zu früh? (Auch, wenn heuer alles viel früher dran ist.)

    Lg, Elisabeth

  • 30. April 2014 um 16:36
    Permalink

    Liebe Elisabeth,

    trotz des Vorsprungs der Vegetation gegenüber anderen Jahren sind die Narzissen noch nicht da. Die Blätter sieht man schon, aber noch keine Blüten. Sonst war es meistens so um den 20. Mai, aber es wird nicht mehr lange dauern, denke ich.

    LG
    Fred

  • 1. Mai 2014 um 20:02
    Permalink

    Nachtrag, auf der Wiese wo ich nachgesehen habe sind die Narzissen noch nicht soweit, aber ich habe heute in Facebook ein Foto von einer Mariazellerland Narzissenwiese gesehen wo die Narzissen schon blühen.

    LG Fred

  • 2. Mai 2014 um 18:23
    Permalink

    Hi Fred,
    danke für diese Info! Ich werd mir dann schon einmal den „Narzissenkübel“ für eine Fahrt ins Mariazellerland richten. Vom Josefsberg runter, in der Ahornreith, sind sie ja immer a bissl früher drann….

    Mit herzlichen Grüßen aus der Wachau, wo die Marillen jetzt ungefähr etwas über 1cm groß sind!

  • 4. Mai 2014 um 20:32
    Permalink

    Lieber Fred!
    Danke für alle Tipps! Ich werde in nächster Zeit häufiger in diesen Blog reinschauen, falls du oder jemand anderer Neuigkeiten zu berichten hat.

    Lg, ELisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.