Großer Sulzberg (1400 m) mit Start im Fadental/Walstern


Großer Sulzberg (1400 m) – 360 Grad Rundumblick auf einem freiliegenden Gipfel inmitten der umliegenden Bergwelt.

Eher ein Geheimtipp (danke Edith) ist der Gipfel des Großen Sulzberg auf 1400 m. Es gibt keine markierten Wanderwege, aber mehrere Möglichkeiten trotzdem auf diesen Gipfel zu kommen.

Mein Startpunkt war kurz vorm Fadental in der Walstern (bitte die Karte meiner Runtastic-Aufzeichnung ansehen, Outdooractiv ermöglicht keine Tourenplanung) und es ist dies großteils eine Forststraßenwanderung durch einen Mischwald auf der Sonnenseite.

Erst der letzte steile Anstieg führt über einen Schlag bzw. eine Wiese – einfach den ausgetretenen Pfad folgen – bevor man die wundervolle freie Kuppe mit dem Gipfelkreuz und der Inschrift „Frieden auf Erden“ am Gr. Sulzberg auf 1400 m erreicht. Inmitten der Bergwelt genießt man hier einen wundervollen Rundumblick auf die umliegenden Berge. Echt beeindruckend. Ich habe am 15. November 2020 eine 3/4 Stunde am Gipfel verbracht – sonnig, warm und dieser Ausblick – 1a.

Ich denke auch für Ski-Tourengeher und Schneeschuhwanderer ist dies eine geeignete Route.

Gesamtlänge hin und retour 9 km. Aufstieg etwa 90 min.

Nach diesem Bergerlebnis habe ich mir auf der Heimfahrt noch ein paar „flaumige Wuchtln to go“ bei der Wuchtlwirtin mitgenommen. Ein perfekter Tag.

Bilder vom 15. November 2020 sind großteils vom Gipfel. Der Weg dorthin ist unspektakulär, aber schön durch den Mischwald.


4 Kommentare bei “Großer Sulzberg (1400 m) mit Start im Fadental/Walstern

  • 18. November 2020 um 19:01
    Permalink

    Dass der Gr. Sulzberg ein idealer Berg zum Schneeschuhwandern ist, kann ich nur bestätigen. Ich erinnere mich gerne an meine Tour, als ich im Februar 2006 auf dem hier vorgestellten Weg zum Gipfel aufgestiegen bin. Beim Weggehen in Fadental hatte es -15°, aber beim Gipfel war es so warm, dass ich mich mit dem T-Shirt sonnen konnte. Die Schneewächten waren so hoch, dass vom Gipfelkreuz gerade noch die Gipfelbuchbox rausgeschaut hatte. Abgestiegen bin ich dann über den Sabel und über die damals noch existierende Langlaufloipe. Einige Tage später kam dann starker Schneefall, bei dem in der Gegend aufgrund des Schneedrucks die Dächer abgeschaufelt werden mussten.

  • 18. November 2020 um 21:07
    Permalink

    Danke für den informativen Kommentar.
    Ja, 2006 war noch ein schneereiches Jahr.

  • 28. Juni 2021 um 16:44
    Permalink

    Hallo, als Hundebesitzer würde mich interessieren, ob es Weidevieh (Kühe, Schafe) da oben oder auf dem Weg dorthin gibt. Als Alternative würde ich den Weg von Norden (Pfarralm) gehen.

    LG Jürgen

  • 28. Juni 2021 um 17:52
    Permalink

    Hallo Jürgen,

    aus meiner Sicht war im Herbst am Weg nirgends sichtbar die Möglichkeit wo Weidevieh hätte grasen können. Aber es kann mich auch getäuscht haben und wenn es wer besser weiß, bitte melden. Was es sicher ist, es ist ein Jagdrevier.

    LG
    Fred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.