Gmoa Oim Race 2019 – Wie versprochen: wild und lang

Das 5. Gmoa Oim Race auf der Gemeindealpe wurde seinem Namen einmal mehr gerecht.

Das Gmoa Oim Race, ein Teamrennen, stellt schon besondere Herausforderungen an die Teilnehmer. Vom Gipfel der Gemeindealpe (1.626 m) geht es zur Startzeit um 16:30 Uhr durch zerfahrenes unpräpariertes Gelände, über Sprünge und Schusspassagen, 6 km hinunter zur Talstation auf 800m Seehöhe. Wer sich anmeldet zeigt bereits, dass er zu den „Wilden Hunden“ gehört.

Dieses Jahr waren die Wetter- und Pistenbedingungen besser als je zuvor. Dies erhöhte aber auch die Fahrgeschwindigkeiten und der Ehrgeiz eine tolle Zeit zu erzielen war groß. Die letzten Jahre kann man bei so einer Teilnehmerzahl nur von Glück sprechen, dass nie etwas passiert ist. Dieses Jahr waren leider einige Stürze zu verzeichnen, die einen Hubschraubereinsatz mit Christophorus 15 und Akia-Fahrten erforderten. Hier gleich ein großes Danke an Bergrettung und Rettung, die Einsatzkräfte, die gefordert waren. Den gestürzten LäuferInnen wünschen wir alles Gute und eine rasche Genesung.

Damit wären wir wieder beim versprochenen Renntitel „Gmoa Oim Race – „wild und lang“. Es war wild und lang – aus mehreren Gründen. Die lange Strecke stellt grundsätzlich eine Herausforderung für die Beine dar und sollten dann noch die Kraft aufbringen den anspruchsvollen Schlusssprung zu stehen (konnte aber in einem Nebenkorridor umfahren werden). Dies hatte einige „Abschnaller“ nach dem Sprung zur Folge. Lang, weil 6km durch schweren Schnee zu fahren ist und heuer zusätzlich durch den Hubschraubereinsatz und Akia-Bergungen eine Startverzögerung von einer halben Stunde zustande kam. Und es wurde immer dunkler. Die letzten Startgruppen wurden im Minutentakt, statt Dreiminutentakt, gestartet, damit die Sicht noch halbwegs gegeben war. Bei einem Beginn um 16:30 Uhr hat man da nicht viel Spiel. Die Startgruppen zum Schluss kamen alle unversehrt und teilweise sehr eng hintereinander ins Ziel. Eine Herausforderung die Peter Filzwieser und sein Zeitnehmungsteam perfekt meisterte.

GOR-Mini (Gmoa Oim Race-Mini) für Kinder startete bereits im Vorfeld um 13 Uhr ein verkürztes 3er Teamrennen. Ehrgeiz auch hier großgeschrieben, aber ebenfalls mit viel Spaß bei der Sache, konnte das Kinderrennen ohne Verletzungen absolviert werden. Danke an Michi Resch für die tollen Bilder.

Für Unterhaltung während des Rennens und in den Pausen sorgten, professionell wie immer, Wolfgang Höhn als Moderator sowie Reini & Reini am Musikpult.

Am Abend stand die Siegerehrung mit After Race Party am Dorfplatz in Mitterbach am Programm. Die Liveband „The Cube“ war super und sorgte für tolle Stimmung vor, zwischen und nach den Ehrungen/Verlosungen. Eine Startnummertombola mit tollen Preisen rundete die Siegerehrung, moderiert von Gerhard  „Spani“ Span, am Mitterbacher Dorfplatz ab. Danach ging es noch zur After Race Party mit DJ Reini ins Koeck.

Eric Digruber, der Bruder von Weltcup-Läufer Marc Digruber, stellte mit 4:11,5 einen neuen Streckenrekord auf. Sein Team siegte in der Mixed Klasse.

Alle Ergebnisse nachfolgend als PDF.

>> Ergebnisliste Gmoa Oim Race Teambewerb 2019
>> Ergebnisliste Teamwertung GOR Mini bis 9 Jahre
>> Ergebnisliste Teamwertung GOR Mini bis 14 Jahre

Nachfolgend Fotos vom Zielgelände und der Siegerehrung. Fotos vom GOR-Mini, vom Start und den Teams sind von Michi Resch. Dafür ein herzliches Danke an Michi für die Unterstützung.

Veranstalterseite: https://www.gmoaoimrace.at/

Gmoa Oim Race 2019

Das war das Rennen

258 Starter = 189 Racer und 69 Junior Racer – Bestzeiten von unter 5 Minuten und spektakuläre Sprünge. Siegerehrung mit Top-Preisen, toller Stimmung und lässiger Musik. So bleibt das 5. Gmoa Oim Race 2019 in Erinnerung.

Begeisterte Zuschauer
Rund 200 Zuschauer feuerten am Samstag, den 9. März 2019 die wagemutigen Rennläufer an, die sich von der rund 1.600 m hohen Gemeindealpe mit viel Elan 800 Höhenmeter ins Tal schwangen. Nach Pastaparty, Startnummernausgabe und Briefing im Terzerhaus, fiel um 16.30 Uhr der Startschuss für das legendäre Rennen auf der Gemeindealpe.
Nicht minder begeistert waren die Fans der Gmoa Oim Race Minis. Eingeteilt in zwei Klassen starteten 69 Nachwuchstalente nach einer Stärkung im Bäreneck und einer genauen Pistenbesichtigung um 13.00 Uhr auf einer etwas kürzeren aber nicht minder fordernden Strecke. Auch die Kinder mussten eine kleine Laufpassage bewältigen, bevor sie sich die Piste hinunter wagten.

Kurze Schreckensmomente
Neben einer verletzten Person, die von der Bergrettung wegen starker Knieschmerzen mit dem Akja abtransportiert werden musste, kam leider erstmals beim Gmoa Oim Race der Notarzthubschrauber C15 aus Ybbsitz zum Einsatz. Die verletzte Person konnte aber gottseidank bereits heute wieder aus dem Spital entlassen werden.

Die Sieger
Überlegene Bestzeit bei den Damen lieferten die Race Girls vom SV St. Sebastian mit einer
Gesamtzeit von 17:51,5 min. Ebenfalls eine hervorragende Leistung zeigte das Legendenteam mit einer Gesamtzeit von 19:16,9 min. Bei der Wertung der Snowboarder ging der Sieg an die 3-C-Boarders mit einer Gesamtzeit von 21:57,0 min und bei der Wertung Mixed an das Team DiFreuHo’s mit der Zeit von 14:39,9 min. Die Männerwertung gewann das Team der Schischule Tulln 1 mit einer Zeit von 14:16,2 min, gleichzeitig auch Tagesbestzeit eines Teams.
Die Tagesbestzeit mit rasanten 4:11,5 min ging an Eric Digruber bei den Herren und an Julia Noll bei den Damen mit einer nicht minder beeindruckenden Zeit von 4:57,0 min.
Beim Gmoa Oim Race Mini gab es zwei Klassen. In der Klasse 0-9 gewannen die SV Flitzer mit einer Gesamtzeit von 7:36,1 min und in der Klasse 0-14 das Jugendteam der Bergrettung Mitterbach mit einer Zeit von 5:13,1 min.

Nach dem Race ist vor dem Race
Der einsetzende Regen bei der Siegerehrung tat der Stimmung keinen Abbruch. Die Band „The Cube“ heizte dem Publikum mit sensationeller Musik kräftig ein. Tolle Preise konnten schlussendlich noch bei der Startnummerntombola ergattert werden. Neben einem Rennski von Marcel Hirscher gesponsert von Atomic, einem Jahresbedarf an Gösser Bier und VIP Karten für das Schladminger Night Race ebenfalls von Gösser gesponsert, gab es noch viel weitere, hochwertige Preise zu gewinnen.

Großer Dank gilt auch heuer wieder den zahlreichen Sponsoren, allen voran dem Hauptsponsor MINI Firma Peter Göndle und unseren Großsponsoren, den Bergbahnen Mitterbach/NÖVOG, Lebzelterei Pirker, Firma Höblinger & Zefferer. Gösser, S.A.M. sowie den R&R Residenzen.
Als Medienpartner gilt der Dank der Veranstalter den Bezirksblättern, sowie dem Radiosender 88.6.

Kontakt: Tourismusverein Mitterbach | Mail: tourismus@mitterbach.at | Tel.: 03882/4211 | www.mitterbach.at

Manfred Ofner Tel. 0676/9736757

Größbacher Siegi Tel. 0664/1568646

Nachfolgend tolle Fotos von Michael Resch


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.