„A Steirische Roas“ in Mariazell 2021 – Fotobericht

Optimales Wetter bei der Steirischen Roas in Mariazell.

Begonnen hat die „Steirische Roas“ am 31. Juli 2021 mit einer Feldmesse und der Weihe des erneuerten Gipfelkreuzes auf der Mariazeller Bürgeralpe. Der Alpenverein Mariazellerland, der heuer sein 140 jähriges Jubiläum feiert, hat die Restaurierung mit unterstützt. Zelebriert wurde die feierliche Feldmesse von Pater Superior Dr. Michael Staberl, musikalisch umrahmt von der Stadtkapelle Mariazell und den Alphornbläsern D’Schwösterer.

Im Anschluss an die Feldmesse eröffneten Mariazells Bürgermeister Walter Schweighofer mit Landtagsabgeordneter Cornelia Izzo und Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher die Steirische Roas. Die bei der Steirischen Roas mitwirkenden Akteure wurden vorgestellt.

Es folgte ein Frühschoppen beim Berghotel mit der Stadtkapelle Mariazell und am Hauptplatz startete das Volkskultur Programm sowie der Kunst- und Bauernmarkt.

Eine geführte Wanderung von der Bürgeralpe hinunter nach Mariazell, begleitet von Musikanten, durfte natürlich nicht fehlen.

Am Mariazeller Hauptplatz herrschte den ganzen Nachmittag über reges Treiben und die Volkskulturgruppen präsentierten sich dem begeisterten Publikum.
Eine herrlich entspannende Veranstaltung und das viel schönere Wetter, als prognostiziert, war bei diesem Volksfest das Tüpfelchen auf dem i.

Mitwirkende Gruppen sind auf nachfolgendem Bild aufgelistet.

Großes Lob an den Veranstalter Rudolf Tischhart für die Idee und Ausführung. Man darf sich hoffentlich auf „A Steirische Roas“ 2022 in Mariazell freuen.

 

 

 

 


2 Kommentare bei “„A Steirische Roas“ in Mariazell 2021 – Fotobericht

  • 2. August 2021 um 14:33
    Permalink

    Eine schöne Veranstaltung, man hat sich sehr gefreut, dass endlich wieder etwas stattfinden konnte.
    Dennoch mit einem großen MINUS:
    Hoffentlich gibt es beim Nächsten Mal einen geordneteren Ablauf der einzelnen Gruppen. Es war am Hauptplatz ein ziemliches Chaos und schade, dass der Frühschoppen des MV Aschbach durch die anderen Gruppen die einfach drein gespielt haben gestört wurde. Es war sehr schade, dass alle anderen Gruppierungen leider „NICHT“ abwarten konnten bis der Frühschoppen vorbei war. Somit war es nicht nur für das Publikum leider ein anstrengendes Durcheinander sondern auch für die Musiker selbst sehr schade, dass ihre musikalische Darbietung gestört wurde. Finde das etwas respektlos den Musikanten/-innen gegenüber, dass nicht abgewartet wir, bis dass Konzert vorbei ist. Bitte beim Nächsten Mal besser organisieren, absprechen und einen Ablauf festlegen.

  • 2. August 2021 um 14:54
    Permalink

    Hallo Monika,

    eine Gruppe hat mir dies auch so mitgeteilt und ich habs auch Rudi Tischhart gesagt. Er sagte, es gibt einen Koordinator und der Ablauf ist geregelt. Dem war wohl nicht ganz so…
    Aber es wurde an mehreren Stellen gespielt und oft war dies durch die Entfernung nicht so störend und auch die Besucher in den Straßen hatten so ihre Unterhaltung. Für die Tanzgruppen war wohl der Platz vor der Raiba am geeignetsten.
    Ich persönlich fand die lange Spielpause ab 15 Uhr störend, als die Vereine ihre Subventionen abholen konnten. Dies als Programmpunkt im Zuge der „Steirischen Roas“ zu machen fand ich fehl am Platze und man sah auch die Gäste abwandern. Sollte vielleicht für 2022 ebenso überdacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.