861. GRÜNDUNGSTAG VON MARIAZELL – Festgottesdienst am 21.12.2018


Der 21. Dezember 1157 wird als der Gründungstag Mariazells gefeiert. Abt Benedikt Plank OSB zelebriert diesen Freitag die vom Mariazellerlandchor gestaltete Messe. 

(Mariazell, am 18. Dezember 2018) Am Freitag, den 21. Dezember 2018 werden um 17.00 Uhr Kopien der Gnadenstatue mit dem Original berührt. Um 18.00 wird in der Basilika der Rosenkranz gebetet. Die Festmesse zur Feier des 861. Gründungstages wird um 18.30 gefeiert. Abt Benedikt Plank OSB aus dem Mutterkloster St. Lambrecht zelebriert den Festgottesdienst. Musikalisch umrahmt wird die Messe vom Mariazellerland-Chor unter der Leitung von Frau Ulrike Schweiger.

„Es gibt viele Gründe an diesem Tag Dank zu sagen, es gibt so viele Menschen, die sich für Mariazell einsetzen und engagieren, die mit und für uns arbeiten, es gibt unglaublich viele Menschen die als Wallfahrer Jahr für Jahr hier Trost, Hilfe, Mut, Hoffnung und Stärkung erfahren. Es war schön dies in der heurigen Wallfahrtssaison wieder in aller Buntheit zu erleben.“ – Superior Michael Staberl

Die Legende berichtet folgende Gründungsgeschichte

Abt Otker vom Benediktinerkloster St. Lambrecht sandte im Jahre 1157 einen Mönch namens Magnus in die Mariazeller Gegend, die zum Besitz des Klosters gehörte. Jener Mönch sollte die Seelsorge der dort lebenden Menschen übernehmen. Mit Erlaubnis des Abtes durfte er seine aus Lindenholz geschnitzte Marienstatue auf die weite Reise mitnehmen. Am Abend des 21. Dezember versperrte ihm nahe des Zieles ein Felsblock den Weg. Magnus wandte sich Hilfe suchend an die Muttergottes, worauf sich der Felsen spaltete und den Weg freigab. Am Ziel angekommen, stellte der Mönch die Statue auf einen Baumstrunk und begann eine "Zelle" zu bauen, die als Kapelle und gleichzeitig als Unterkunft für ihn selbst diente. Maria in der Zelle gab dem Ort seinen Namen. Die Marienstatue wurde zum berühmten Gnadenbild, das noch heute als Magna Mater Austriae, als große Mutter Österreichs, verehrt wird.

Die Basilika Mariazell zählt zu den bedeutendsten Wallfahrtsstätten Europas. Über eine Million Pilger aus der ganzen Welt besuchen die Wallfahrtskirche jedes Jahr. Der Gnadenaltar, das Herz der Wallfahrtskirche, birgt die aus Lindenholz geschnitzte Marienstatue, für die der Benediktinermönch Magnus 1157 eine „Cella“ baute, woraus der Name der Stadt Mariazell hervorging. Das markante Merkmal der Basilika ist der Stil-Mix des gotischen Mittelturm mit barocken Zirbeltürmen zu beiden Seiten. Informationen unter https://www.basilika-mariazell.at

Pressekontakt:
Anna Maria Scherfler
Public Relations and Communication, Basilika Mariazell, Benedictusplatz 1, A-8630 Mariazell 
Tel. +43-664-112 35 30, anna.scherfler@basilika-mariazell.at
www.basilika-mariazell.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.