Pfingstkonzert 2017 des MV Gußwerk – Fotobericht

Der Musikverein Gußwerk hielt am 4. Juni 2017 das traditionelle Pfingstkonzert im Volksheim in Gußwerk ab.

Es war ein fulminantes Konzert für Anspruchsvolle. Das abwechslungsreiche Programm des MV Gußwerk, unter der Leitung von Prof. Mag. Johann Trafella, war wieder ein voller Erfolg, wie es der Applaus auch zeigte, denn die MusikerInnen gaben ihr Bestes. Es wurden drei Zugaben gespielt, die ich in der Folge auch verraten werde. Der Abend wurde von Erwin Mautner in seiner launigen und charmanten Art und Weise moderiert. Neben den vielen Ehrengästen möchte ich besonders den Komponisten Franz Meierhofer *) erwähnen, von dem zwei Musikstücke aufgeführt wurden – mehr im Programmablauf. Ein besonders virtuoser Genuss war die vom Solisten und Komponisten Gottfried Hubmann **) mit der Blasmusikkapelle Gußwerk vorgetragene Harmonikafantasie.

Die Begrüßung erfolgte durch den Obmann Manfred Kalteis, der sich herzlich bei den Firmen für deren Spenden bedankte, damit überhaupt dieser wunderbare Abend stattfinden konnte. Auch für das zahlreiche Erscheinen der Ehrengäste – Bürgermeister von Mariazell Manfred Seebacher, dem Kulturstadtrat Helmut Schweiger, dem Bezirksobmann des steirischen Blasmusikverbandes Ing. Christian Schwab, Vertreter der Polizei und Feuerwehr, Gemeinderäte und Pfarrgemeinderäte.

Das Programm

Unser Land – Konzertmarsch – Karl Safaric

Begrüßung Obmann Manfred Kalteis

Kennen Sie Strauß? – großes Potpourri – Bear. Norbert Studnitzky

Harmonikafantasie – für steirische Harmonika und Blaskapelle – Solist Gottfried Hubmann – Gottfried Hubmann **)

Auf nach Böhmen – Frantisek Meycek – Arr. Pavol Prostredny

Maxglaner Zigeunermarsch – Volksweisen – Arr. Christopf Zellhofer

Pause

Der treue Musikant – Konzertmarsch – Peter Hammer

The Jungle Book – Arr. Michael Brown

Beauty and the Beast – Menken / Ashman – Arr. Willi Hautvast

Träumen mit Blasmusik – Polka – Franz Meierhofer *) – Arr. Pavel Prostredny

Ricordi bis- „Erinnerungen“ – italienischer Militärmarsch – E. Palladino – Bear. Franz Cibulka

Seit dem Pfingstkonzert 2013 übt Prof. Mag. Johann Trafella das Amt des Kapellmeisters beim Musikverein Gusswerk aus. Besonders erwähnenswert ist die Auszeichnung für 60 Jahre aktive Blasmusik.

Der Komponist, Franz Meierhofer *) überraschte uns mit einer Neukomposition, einer sehr gefühlsbetonten Polka – Träumen mit Blasmusik, der sich auch unter den zahlreichen Ehrengästen mit seiner bezaubernden Frau befand. Welcher Musikverein kann sich einer solchen Ehre erfreuen, wenn nicht die perfekten Gußwerker!

Ehrungen:

Nach der Pause wurden die Ehrungen durch Obmann Manfred Kalteis, dem Bürgermeister Manfred Seebacher und dem Vertreter des steirischen Blasmusikverbandes durch Bezirksobmann Ing. Christian Schwab vorgenommen. Ausgezeichnet wurden:

Lukas Holzer Leistungsabzeichen in Silber – Prüfung mit ausgezeichnetem Erfolg

Beatrice Kalteis Leistungsabzeichen in Bronze – Prüfung mit ausgezeichnetem Erfolg

Jacinta Kalteis Leistungsabzeichen Silber – Gold für 25 Jahre

Josef Ploderer Leistungsabzeichen für 30 Jahre Silber – Gold

Gegen Ende des vorzüglichen Konzertes wurde Herr Bürgermeister Manfred Seebacher zu einer Rede eingeladen, bei der er sich bei der Jugend für den Erhalt der Musiktradition und deren Fortbestand bedankte. Auch die Verdienste der zu Ehrenden wurden entsprechend gewürdigt. Es wurden Verhandlungen wegen Unterstützung des MV Gußwerk mit dem zuständigen Kulturstadtrat Helmut Schweiger angekündigt. Besonderen Dank sprach Bürgermeister Seebacher Herrn Prof. Mag. Trafella für die Treue zur Blasmusik und dem MV Gußwerk aus.

Auch der Bezirksobmann Ing. Christian Schwab bedankte sich bei den hervorragenden Leistungen der Ausgezeichneten.

Alles was schön ist hat mal leider auch ein Ende, so auch dieses so stimmungsvolle und rhythmisch perfekt gelungene Konzert. Der tobende Applaus riss den Kapellmeister noch zu drei Zugaben hin. Den Bozener Bergsteigermarsch (Volksweise – altes Handwerkerlied), Deutschmeister Regimentsmarsch von August Jurek und und O, du mein Österreich von Franz von Suppè.

Die BesucherInnen hatten wieder einmal gemeinsame gemütliche Stunden mit guter Stimmung unter Freunden verbracht, die aus nah und fern kamen (Wien, Altlengbach, Kapfenber, St. Kathrein am Hauenstein, …). Es war in jeder Hinsicht ein lukullischer Abend für Jedermann. Ein Ohrenschmaus der dargebotenen Musikstücke, als auch Gaumenfreuden beim Genuss der köstlichen Brötchen und der leckeren Mehlspeisen!

Wenn man/frau glaubt, dass man eine Veranstaltung nicht mehr steigern kann, so war einstimmig die Meinung, dass die Aufführung der Musikstücke heuer besonders hervorragend gelungen waren. Auch bei den Zugaben gab es eine Steigerung, denn heuer waren es drei statt zwei.

Herzlichen Dank an Ing. Franz-Peter Stadler 1010 Wien & Salzatal für Text und Fotos.

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.