Ötscher (1893 m) | Bike & Hike Tour

Letzten warmen Traumtag des Sommers 2018 für eine Ötscher-Gipfeltour genutzt.

Unser Plan (mein Bruder und ich) war mit dem Sessellift von Lackenhof zum Ötscherschutzhaus zu fahren und von dort auf den Ötscher (1893 m) aufzusteigen. Der Plan wurde von zwei wichtigen Bedingungen durchkreuzt. Dem Wetterbericht und den Betriebszeiten der Ötscherlifte ab Mitte September. Der Wetterbericht versprach nur mehr für Freitag, 21. September 2018 traumhaftes Wetter bevor Samstag eine stark abkühlende Störungsfront durchziehen sollte. Und ab Mitte September bis Ende Oktober sind die Ötscherlifte nur bei Schönwetter am Wochenende (Sa/So) in Betrieb.

Also musste wir uns etwas anderes einfallen lassen. Wir haben dann unsere E-Bikes ins Auto gepackt und sind von Lackenhof über die Forststraße auf den Riffelsattel gefahren und weiter zum Ötscherschutzhaus. Wir haben auf unserer gewählten Route kein Verbotsschild gesehen, wenn es eins gibt wird es sicher bald als Kommentar hier stehen. Wir waren aber nicht die einzigen Biker auf dieser Forststraße. Dazu sagen muss man aber schon, dass es kurz vorm Riffelsattel so steil ist, dass man besser schiebt und auch ab dem Riffelsattel der erste Anstieg nicht ohne ist. Dieser Streckenteil ist KEIN Genussabschnitt 😉 Gilt dann natürlich auch für die Abfahrt… die im nachfolgenden Relive Video aufgezeichnet wurde.

 

Ab dem Ötscherschutzhaus ging es dann zu Fuß den gekennzeichneten Wanderweg hinauf auf das Ötscher-Gipfelplateu. Auf ausgetretenen Pfaden kommt man Schritt für Schritt dem Gipfel näher und je höher man kommt, desto fantastischer wird der Blick in die umliegende Bergwelt. Nach etwa 1h 30 Minuten ab Ötscherschutzhaus, doppelt solange wenn man im Weitental loswandert, hat man das Gipfelkreuz auf 1893 m erreicht. An unserem Wandertag war es so herrlich warm, dass sich auf dem Gipfelplateau viele gemütlich in die Sonne legten und das warm umschmeichelnde Lüfterl genossen. Nach einer Stunde Gipfelgenuss ging es den selben Weg wieder abwärts… Empfehlung ist trotzdem alles zu Fuß zu absolvieren oder mit dem Sessellift zum Schutzhaus und dann zum Gipfel wandern.


www.oetscher.at


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.