Montestyria – Start für eine neue touristische Vision in Mariazell


Mariazell, der magische Ort in der Steiermark zwischen Hochschwab und Ötscher, wird ab Dezember 2021 um eine touristische Sommerfrische- und Winterzauberoase reicher! Am Freitag, 18. Dezember 2020 fand der Spatenstich durch Bürgermeister Walter Schweighofer und Unternehmer Peter Lindmoser am zukünftigen Standort von Montestyria statt.

Helga und Peter Lindmoser verwirklichen eine lang gehegte Idee für ihre so leidenschaftlich geliebte Heimatregion: Ein kleines Chalethotel-Dorf mit mehreren topmodernen Häusern wird Gästen sehr viel Ruhe und Erholung, aber auch ganz neue Ideen zum Krafttanken bieten. Unweit der berühmten Basilika gelegen, sind die Spitzen der Kirchtürme von den Sonnenterrassen jedes einzelnen Chalets aus zum Greifen nahe. Die atemberaubende Weitsicht über ganz Mariazell und die umliegende, unberührte Gebirgslandschaft ist das absolute Highlight.

Montestyria Chalets Spatenstich – Am Foto vlnr: Siegfried Größbacher (Baukooperative), Peter Lindmoser (Montestyria), Helga Lindmoser (Montestyria), Walter Schweighofer (Bürgermeister Mariazell) , Florian Glitzner (Raiba Mariazell), Franz Göbel (Projektsteuerung), Josef Göbel (Generalunternehmer)

Mariazell neu entdecken ist die Zauberformel. Auch wenn viele den bekannten Wallfahrtsort aus Kindheitserinnerungen an den Schikurs oder Urlaub mit den Eltern kennen, gibt es unzählige wunderschöne Platzerln und Freizeitaktivitäten, wie man sie bisher noch nicht kannte, zu erleben. So begleitet „der Hans“ auf idyllische Almen oder zeigt die schönsten Wildwasserbäche abseits der bekannten Pfade. Exklusiv für Montestyria Gäste wird es neben einem Naturpool bei den Chalets einen großzügigen Badesteg am nahen, wunderschönen Erlaufsee geben.

Helga Lindmoser, langjährige gute Seele im Hotel Altstadt Vienna: „Immer mehr Menschen wollen zurück zu den wahren Werten und suchen das Ehrliche, Echte und Unverfälschte. Sich wieder zu spüren, sich in eine Umgebung zurückzuziehen, die uns Ruhe und Kraft gibt und uns aus dem oft turbulenten und reizüberfluteten Alltag rausholt. Das möchten wir unseren Gästen bieten. Plätze, an denen wir entspannen und in der Natur Energie tanken können, sind ideale Orte, um Kraft zu schöpfen. Wir schaffen eben diese Orte, an denen sich Menschen wohlfühlen, abschalten können und sich selbst finden. In der Ruhe liegt die Kraft, daran glauben wir fest.“

Peter Lindmoser, erfolgreicher Unternehmer und Visionär: „Wir hatten das Glück, eine der schönsten Lagen im Ort für unser Projekt gewinnen zu können – mit einem atemberaubenden Ausblick vom Kalvarienberg am Fuße der Bürgeralpe, trotzdem aber in Gehweite zum Ortskern. Wir sind überzeugt, dass gerade unser Mariazell mit der unberührten Natur und der leichten Erreichbarkeit – innerhalb von nur zwei Autostunden gelangt man von Wien, Graz, St. Pölten oder Linz nach Mariazell – der perfekte Ort für die neue Lust an der Sommerfrische ist.“

Als Generalunternehmer fungiert das steirische Familienunternehmen Josef Göbel, welches – mit Sitz in Fladnitz/Teichalm – maßgefertigte Möbel und Interiors in die ganze Welt exportiert. Beratend zur Seite stehen die Tourismus- & HotelexpertInnen von Originale&Partner. Die Architektur der Chalets stammt von der Baukooperative. Das Bauvolumen von mehr als 3 Millionen Euro wurde von der örtlichen Raiffeisenbank teilfinanziert. Die Projektsteuerung übernimmt das Ingenieurbüro Franz Göbel.

Ab Sommer 2021 können die Chalets bereits für den Mariazeller Advent 2021 gebucht werden.


6 Kommentare bei “Montestyria – Start für eine neue touristische Vision in Mariazell

  • 18. Dezember 2020 um 17:20
    Permalink

    Ein sehr schönes Platzl für Chalets und sicher ein schönes Platzl für Urlaub in und mit der Natur!!
    Wünsche dafür viel Erfolg und gutes Gelingen (:
    Hoffentlich machen die Hotels und der Tourismus wieder bald auf, da kann ich unsere Politiker nicht verstehen, die Pisten und der Schnee wäre perfekt und die Menschen, Kinder und Jugend sehnen sich nach Abwechslung und Zukunft. Warum wird Bewegung an der frischen Luft nicht erlaubt, das fördert unsere Gesundheit,(Ich komme aus dem Gesundheitsbereich), das würde die Betten sicher nicht voller füllen, als sie schon sind.
    Mit hoffnungsvoller Erwartung auf das unser aller leben wieder abwechslungsreicher, leichter aber auch zufriedener wird. Es muss ja nicht immer noch mehr und mehr sein, aber dankbar das vorhandene Potenzial nützen zu können.
    Das wünsche ich uns allen zu Weihnachten!! FROHES FEST

  • 19. Dezember 2020 um 08:51
    Permalink

    Derzeit heißt es noch gedulden, bis die Hotels und Zimmervermieter wieder öffnen dürfen.

    Durch den neuen Lockdown sind wir wieder bis 18./24. Jänner mehr oder weniger auf die Bewegung vor der eigenen Haustür beschränkt, aber nichtstestotrotz ist ungemein wichtig sich an der frischen Luft zu bewegen.

    Ich schliesse mich Deinen Erwartungen an und in der Zwischenzeit genießen wir das was wir haben – und dies ist in Österreich ja nicht so wenig.

    Danke für Deine immer schönen Kommentare.
    Wünsche Dir Frohe Weihnachten.

    LG
    Fred

  • 19. Dezember 2020 um 11:46
    Permalink

    Auch für mich ist es eine geliebte Heimatregion, darum wundert mich dieses Bauvorhaben sehr.
    Was ist der Benefit für Mariazell?
    Von vielen anderen Orten ist nach einiger Zeit ziemlicher Widerstand der Bevölkerung gegen Charletdörfer entstanden . Sind die Häuser auch zu kaufen?
    Die Gemeinde stellt die Infrastruktur.
    Einer eigener Naturpool?
    Der neue Steg am Erlaufsee ist für alle Besucher oder nur für die Charletmieter/ eigentümer?
    Ich glaube der ökologische Fußabdruck ist nicht gut.
    Mit freundlichen Grüßen, Grete

  • 19. Dezember 2020 um 12:53
    Permalink

    Liebe Frau Resch,
    vielen Dank für Ihre Zeilen. Ich erkenne es an, daß Sie sich über unser privates Wagnis und unternehmerisches Risiko Gedanken machen. Aber eines möchte ich anmerken, das sind Ihre Bedenken, aber unser selbst erwirtschaftetes Geld, welches wir wiederum für unser unternehmerisches Handeln in Mariazell investieren!
    Wir glauben an die Zukunft des Mariazellerlandes und das sich unser Investment auch in vielen Jahren refinanzieren wird. Wir würden uns sehr freuen, auch Sie in unserem kleinem Hotel Montestyria ab Advent 2021 persönlich als Gast begrüßen zu dürfen.
    Mit freundlichen Grüßen Helga & Peter Lindmoser Montestyria

  • 20. Dezember 2020 um 22:45
    Permalink

    ein schönes, kleines und persönlich geführtes Projekt für Urlauber (und eben keine Riesenanlage für Zweitwohnungs-Anleger). Passt in die Zeit und passt in die Region. Respekt!

  • 25. Dezember 2020 um 18:01
    Permalink

    Ich möchte mich den Zeilen von Frau Resch anschließen,jeden Tag werden in Österreich Flächen im Ausmaß eines Fußballfeldes zubetoniert.
    In einigen Bundesländern wird der Bau von Ferienchalets bereits untersagt,in unserem wunderschönen und noch weitgehend nicht verschandelten Mariazellerland fängt man aber damit an,kostbares Naturgebiet zu verbauen.
    Und ich bezweifle,das es bei der Vermietung bleiben wird,Geld regiert die Welt,und grundsätzlich ist alles käuflich wenn der Preis stimmt.
    Tourismus ja,aber in einer anderen und sanfteren Art und Weise,ich denke,das die Mariazeller Hotels und Gasthäuser genügend Platz und Komfort für unsere Gäste bieten, um schöne und erholsame Urlaube in unserer wunderbaren und Naturbelassenen Region zu verbringen.
    Ich bin für die Belebung des Tourismus im Mariazellerland,aber wir sollten die Neue Zeit nach Corona nutzen,um wegzukommen vom Brachialtourismus hin zu einem die Natur und den Menschen achtenden Tourismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.