Bild der Woche: Abriss vom alten Terzerhaus – Gemeindealpe

JEDEN Mittwoch im Mariazellerland-Blog – ein Bild der Woche.


Letzte Woche war ein beeindruckendes Bild der Basilika, zur Verfügung gestellt von Alexander Galler, das „Bild der Woche“. Diese Woche habe ich eine komplette Bildserie von Gerhard Wagner bekommen. Eine Epoche ging zu Ende, das alte Terzerhaus gibt es nun nicht mehr. Die Fotos von Gerhard zeigen den Abriss des alten Terzerhauses auf der Gemeindealpe – aber das wunderschöne neue Terzerhaus wird demnächst eröffnet…

Alle Artikel der Serie „Bild der Woche“ kann man in Zukunft dann gesammelt im Archiv unter der Kategorie Foto-Bild finden oder man klickt unter dem Artikel „Bild der Woche“ auf „Abgelegt unter Foto-Bild„.

Zur besseren Veranschaulichung diesmal statt einem Bild auch die restliche Serie…





… und zum Abschluss ein Selfie von Gerhard unterm neuen Terzerhaus.

Pin It

3 Kommentare bei “Bild der Woche: Abriss vom alten Terzerhaus – Gemeindealpe

  • 7. Mai 2014 um 08:41
    Permalink

    Mit etwas Wehmut sehe ich die umgestürzten Stainzermauern. Habe ich doch als Lehrling 1958 diese bei Mondenschein bis 22h weiß verfugt. Jeweils am Sonntag Nachmittag haben wir uns zu Fuß zum Arbeitsplatz begeben. Haben im Bettenlager geschlafen. Ich war auch zuständig für die Bedienung der „Baby“-Winde (mit Zugseil für den Bergauf-Materialtransport). Beim Estrichglätten in der Wasserzisterne explodierte uns eine 500W-Birne! Dennoch war es eine schöne Zeit. Wünsche für den Neubau gutes Gelingen.

  • 7. Mai 2014 um 12:48
    Permalink

    Herzlichen Dank für den Kommentar.
    Solche Zusatzinformationen sind immer sehr interessant für unsere Leser.

    Dass es das alte Terzerhaus nicht mehr gibt, wird nicht allen gefallen, aber das neue Terzerhaus steht auf einer herrlichen Position und der Panoramablick ist dadurch noch besser geworden.

    Schöne Grüße
    Fred

  • 29. April 2016 um 19:08
    Permalink

    Jetzt leuchtet in der Nacht vom Gipfel der Gemeindealpe keine Lampe mehr. Schon schade.
    Alles Gute dem Berg für die nächsten 120 Jahre!
    Eberhard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.