Herzensangelegenheiten – am 26. September ist Weltherztag

Herzensangelegenheiten – am 26. September ist Weltherztag

Drei Milliarden Mal pumpt unser Herz im Laufe eines Lebens. Es liegt im Mittelpunkt des Menschen, ist das Zentralorgan des Blutkreislaufes und hat die Funktion einer Druck- und Saugpumpe. Etwa sechzig bis achtzig Mal in der Minute wird das Blut aus seinen Hohlräumen ausgeworfen. Das dazugehörige System des Kreislaufes bzw. der Blutgefäße hat eine Länge von 100 000 Kilometern, das entspricht etwa dem Zweifachen des Erdumfangs. Der Durchfluss pro Minute beträgt 4 bis 7 Liter Blut.

Wenn man sich diese Zahlen vor Augen führt, erkennt man, welche beeindruckende Leistung unser Herz tagtäglich vollbringt und wie wichtig es ist, auf sein Herz zu achten und es nicht zu sehr zu belasten. In unserer heutigen Zeit mit viel Stress, Druck, Lärm, Sorgen, Krisen, Unfrieden, finanziellen Turbulenzen und täglichen Katastrophen- meldungen sind wir großen Belastungen ausgesetzt.

Dies alles hat Auswirkungen auf unseren emotionalen Zustand. Unsicherheit, Angst und Schlafstörungen rauben vielen Menschen die Lebensfreude, die ihren Sitz im Herzen hat. Gemeinsam mit den heutigen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Übergewicht oder Depressionen sind die Folgen für unser Herz, unsere Organe und unseren Körper enorm. Erkrankungen des Herzens und Kreislaufs stellen noch vor Krebserkrankungen und Schlaganfall die häufigste Todesursache dar.

Unter all diesen Aspekten wird vielen bewusst, wie wichtig es ist auf unser Herz zu achten und zu hören, damit wir gesund und glücklich leben können.

Traditionelle Europäische Medizin und Naturheilkunde

Im Planetensystem ist das Herz der Sonne zugeordnet. Seine Farben sind Gold, Gelb, Orange bis zu einem warmen Rot. Der Tag des Herzens ist der Sonntag. Unter den Metallen entspricht es in erster Linie dem Gold, aber auch Magnesium, Phosphor und Sulfur. Zu den wichtigsten Steinen der Sonne gehören Weiterlesen

Aufsteirern in Graz 2010 – Mariazellerland inklusive…

Wenn Dirndl und Lederhose das Grazer Stadtbild prägen,

dann ist Aufsteirern Zeit.


Hier gehts zum Aufsteirern 2011 Bericht

Wer steirische Lebensfreude, herzliche Musikanten, Blunzengröstl, Kasspatzen, Bauernkrapfen und einen frischen Sturm (Getränk) geniessen wollte, der war am 19. September 2010 in Graz richtig.
Aufsteirern lockte wiedermal zigtausende Menschen in die Grazer Innenstadt. Steirische Schmankerl und Unterhaltung von Steirern mit Herz und Seele dargeboten, zog wie bereits in den Jahren zuvor, die Menschen an. Im babylonischen Sprachgewirr verschiedenster steirischer Dialekte, waren zusätzlich noch französische, italienische und slowenische Brocken zu hören.


Der Grazer Hauptplatz stand, so wie im Vorjahr, unter „Verwaltung“ des Mariazellerlandes. Meistertrassen Betriebe aus der ganzen Steiermark gaben sich dort ein Stell dich ein. Für Mariazell waren Lebkuchen Kerner, Fischzucht Quester, Likörmanufaktur Arzberger, sowie Lebkuchen Pirker vertreten. Die Versorgung der unzähligen Tische unter dem riesigen Zeltdach am Grazer Hauptplatz lag in der Hand vom Gasthaus Egger-Haas.

Irgendwie muß ich bei meiner Tour zu den verschieden Bühnen und Spezialiätenstandln kompetent gewirkt haben. Desöfteren wurde ich angesprochen ob ich wüßte wo sich gewisse Personen befinden und ob ich vom ORF sei. ORF in Hirschlederhosen – das ist beim ORF Defizit wahrscheinlich nicht drin ;-).

Das Aufsteirern war wie im letzten Jahr ein Erlebnis und mir hat es gefallen. Trotzdem habe ich das Aufsteirern dann schon früher als geplant verlassen, um Platz für die Nachrückenden zu machen.

Einen weiteren Artikel über das Steirerfest gibt es auf Inside Graz.