Der Wermut

Der Wermut

Artemisia absinthium L.

Korbblütler

Der Wermut ist als Heilpflanze seit Urzeiten bekannt. Nach altem Wissen verleiht er Tapferkeit, Wagemut und Unerschrockenheit. Bei den latinischen Festen erhielt der Sieger im Wettrennen mit Stiergespannen auf dem Kapitol einen Wermuttrank.

Der Wermut gehört zur Familie der Korbblütler. Er bevorzugt sonnige Lagen, trockene Böden, felsige Standorte und kommt an Wegrändern, Zäunen oder auf Weinbergen vor. Weiterlesen

Frühlingsgefühle im Mariazellerland

Marienkäfer bei der Glückskäfer Erzeugung.

Das Wetter zeigt sich nicht gerade von der frühlingshaften Seite und es ist für die Jahreszeit zu kalt. Aber die Natur schwelgt bereits in Frühlingsgefühlen, wenn sich ein Sonnenstrahl kurz mal einen Weg durch die Wolken bahnt.

Diese „Gefühle“ der Marienkäfer habe ich für diesen kleinen Blogbericht auf Video festgehalten.

Zu meinen Bildern paßt dieser Spruch ganz gut:

Wenn dir eine Laus über die Leber läuft, lade Marienkäfer ein!

© Helga Schäferling, (*1957), deutsche Sozialpädagogin

Erzherzog Johann Gedenkjahr im Mariazellerland

Dem Brandhofer zu Ehren seines Todestages

Erzherzog-Johann-Statue ziert den Hauptplatz von Mariazell


Pünktlich zum 150. Todestag am 11. Mai 2009 gedenkt auch Mariazell dem Steirischen Prinzen und seinem Wirken. Am Hauptplatz von Mariazell wird eine überlebensgroße Statue aus Bronzeguß aufgestellt und den ganzen Sommer zu Bewundern sein. Als besondere Attraktion kann der Brandhof am Fuße des Seebergs besichtigt werden, zusätzlich erzeugen einheimische Betriebe kulinarische Köstlichkeiten.

Sehr eng ist der Bezug des Steirischen Prinzen mit dem Mariazeller Land. So wird in einer Biografie genau beschrieben, wie er bei seiner ersten Reise mit 14 Jahren bei Mariazell die Steiermark erstmals betrat, lieben und schätzen lernte. Berühmt ist sein Ausspruch auf dieser Reise „man fühlt sich in eine andere Welt versetzt“. Die nach ihm benannte Erzherzog-Johann-Warte auf der Mariazeller Bürgeralpe, die 1908 erbaut wurde, ist bis weit über die Grenzen nach Niederösterreich zu sehen und erbietet gleichsam den Willkommensgruß für die Besucher der Grünen Mark. Der Brandhof am Seeberg wurde später seine Heimat, dort heiratete er auch seine Anna.

1914 wurde dem Steirischen Prinzen ein Denkmal nach einem Entwurf von Friedrich Weghaupt auf einem Hügel außerhalb von Mariazell errichtet, die Statue dafür wurde in der Metallfabrik Krupp in Berndorf aus Bronze gegossen. Dieses Standbild, welches dem Prinzen als Jäger zeigt, wird nun am 11. Mai, seinem Todestag, um 15.00 Uhr am Hauptplatzbrunnen von Mariazell mittels Kran aufgestellt, der Erzherzog wird den ganzen Sommer vor der Basilika mit Blickrichtung zu seinem geliebten Brandhof „thronen“.

In diesem Brandhof gibt es heuer die Möglichkeit für Führungen, unter anderem kann man die Hauskappelle, in dieser fand die Trauung mit Anna Plochl statt, den Speisesaal mit den Hinterglasmalereien, das Jagdmuseum und das Schreibzimmer besichtigen. Führungen können für Gruppen ab 10 Personen bei Hr. Stieber (Tel. +43 664 10 21 006) angemeldet werden.

Als kulinarische Hommage an den Steirischen Prinzen wurde von der Wirtshaubrauerei Girrer im Gedenkjahr ein eigenes Erzherzog-Johann-Bier gebraut, die bekannte Lebzelterei Pirker kreierte einen eigenen Lebkuchen für ihn. Von 21. – 23. August findet ein Erzherzog-Johann-Wochenende statt. Die Mariazeller Bergwelle am Freitag Abend steht unter dem Motto „Auf musikalischer Reise mit Erzherzog Johann“, das Steirische Volksliedwerk präsentiert Stationen seines Lebens mit Lesungen, Musik und Gesang (www.mariazeller-bergwelle.at). Am Samstag, 22. August,  findet eine Veranstaltung bei der Erzherzog-Johann-Warte auf der Mariazeller Bürgeralpe statt. Nähere Information erhalten Sie beim Tourismusverband Mariazeller Land (Tel. 03882 2366)

Text erhalten von Johann Kleinhofer, Mariazeller-Land GmbH

Eisklettern

Für die Wagemutigen

Persönlich bin ich lieber mit beiden Beinen am Boden, aber es war schon interessant zu sehen wie die Kletterer die 32m Höhe bewältigen.

Gut gesichert, mit Steigeisen und Eisgerät gerüstet, wurde der  „Eisturm“ gleich von mehreren Seiten bezwungen. Mit einem 2. der die Sicherung übernimmt sind die Ice Tower  für Jedermann gegen Gebühr benutzbar.

Am 31.1.09 findet unter dem Titel „Gefrierpunkt“ der 2. Ice Climbing Event statt. Ab 13 Uhr mit Tipps und Tricks von Bergführern und Eiskletterspezialisten und gegen 18 Uhr ein

K.O. & Speedclimbing Bewerb.

Mehr Infos unter: www.eisklettern.at.tt

[media id=15 width=555 height=292]