Stadtgemeinde Mariazell verabschiedet OAR. Josef Sommerer

Über 4 Jahrzehnte hat Oberamtsrat Josef Sommerer die Geschicke der Stadt Mariazell bis zu seiner wohlverdienten Pension mitgestaltet.

43 Jahre 5 Monate und 9 Tage war Oberamtsrat Josef Sommerer für insgesamt 4 Bürgermeister tätig. Größtenteils im Hintergrund die viele Arbeit gemacht die nur wenige sehen und ohne die eine Gemeinde nicht funktionieren würde.
Mit seinem Liebkind, der hervorragenden Mariazeller Gemeindezeitung, bot Josef Sommerer für Menschen und Vereine eine Plattform „ihre“ Leistungen zu präsentieren. Mit Standing Ovations bei der Gemeinderatssitzung in die wohlverdiente Pension verabschiedet, soll dieser Artikel Josef Sommerer – den Mann hinter 4 Bürgermeistern – auch einmal in den Vordergrund stellen.



Folgender Text wurde von der Stadtgem. Mariazell zur Verfügung gestellt von – Danke.

Mit 1. März 2011 ist der langjährige Stadtamtsvorstand Josef Sommerer in den wohlverdienten Ruhestand übergetreten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde fand vor der Gemeinderatssitzung am 24. März d.J. die offizielle Verabschiedung von OAR. Josef Sommerer statt. In seiner Laudatio dankte Bürgermeister Josef Kuss dem „jungen“ Pensionist für seinen über 40 jährigen Einsatz zum Wohle der Stadt Mariazell. Aufgrund seines enormen Fachwissens und seines professionellen Einsatzes, als Redakteur der Gemeindezeitung „Unser Mariazell“ wurde der scheidende Amtsvorstand von den Bürgermeistern, den Gemeindemandataren, seinen Arbeitskollegen und nicht zuletzt von der Mariazeller Bevölkerung sehr geschätzt. Bürgermeister Josef Kuss überreichte Amtsvorstand Josef Sommerer seitens der Stadtgemeinde Mariazell ein Abschiedsgeschenk und würdigte nochmals dessen Bemühungen in den ihm übertragen Funktionen. Denn „Sepp“ Sommerer habe nicht nur seine Pflichten erfüllt, sondern seine Arbeit stets als Dienst an der Bevölkerung und den Gästen Mariazells gesehen.

Durch diese Pensionierung ergaben sich im Stadtamt Mariazell Veränderungen personeller Art. Zum neuen Amtsvorstand wurde Friedrich Sommerer und zu dessen Stellvertreter Andreas Schweighofer bestellt. Gemeinsam mit ihren Kollegen Heribert Weninger (Bauabteilung), Herbert Schweiger und Wilhelm Wohlmuth (Buchhaltung und Amtskassa), Helmut Schweiger (Standesamt) und Reinhard Leichtfried (Meldeamt) wird sich die neu bestellte Amtsleitung zukünftig um die Aufgaben einer effizienten Gemeindeverwaltung bemühen.


Jagdmuseum Mariazell entsteht im Mariazeller Heimathaus

Das Mariazeller Heimathaus berichtet – „Jagd im Mariazeller Land“.

Seit längerer Zeit arbeitet eine Arbeitsgruppe im Mariazeller Heimathaus ein für die Region „Mariazeller Land“ wichtigen und vor allem von der Geschichte her spannenden Thema „Die Jagd zwischen Hochschwab und Ötscher“ auf, um in weiterer Folge eine Schausammlung zu installieren.

Ins Leben gerufen wurde dieses Museumsprojekt durch eine Initiative von Prof. Dr. Günther A. Granser. Professor Granser als Abschussnehmer des Reviers Weichselboden der Stadt Wien ist der weidmännischen Tradition und somit der Geschichte Erzherzog Johanns ganz besonders verbunden und unterstützt dadurch auch die Aktivitäten des Mariazeller Heimathauses.



Durch den Wegfall des ehemaligen Jagdmuseums in Gußwerk soll die Jagd im Mariazeller Land wieder einen würdigen Platz bekommen. Vor allem die traditionellen Werte, die sich über Generationen hinweg in der Jagdkultur widerspiegelten, sollen in diesen neuen Museumsräumen spürbar und sichtbar werden und auch ein kleiner Beitrag sein, um besonders den jungen Museumsbesuchern und der künftigen Jägerschaft diese – auch für die heutige Gesellschaft – wichtigen Werte veranschaulichen können.

Um das Projekt „Jagd im Mariazeller Land“ Realität werden zu lassen und diese Museumsräumlichkeiten als weiteres „Highlight“ in unserem Heimathaus präsentieren zu können, benötigen wir wieder einmal die Unterstützung der Bevölkerung. Denn nur so kann aus dieser Idee ein Projekt und in weiterer Folge ein wichtiger Beitrag der Geschichtsaufarbeitung werden.

Auf der neu eingerichteten Homepage www.jagdmuseum-mariazell.at finden Sie die wichtigsten Informationen über das neue Jagdmuseum Mariazell, wie die Personen hinter dem Projekt, ein ausgearbeitetes Museumskonzept über diese neuen Museumsräumlichkeiten und ein Projekttagebuch, wo man sich über den aktuellen Projektstand jederzeit informieren kann.

Sollten Sie uns durch Zurverfügungstellung von Objekten, Bildmaterialien, oder historischen Dokumenten zum Thema „Jagd im Mariazeller Land“ bei der Realisierung unseres neuen Museumsprojektes unterstützen können, stehen neben Andreas Schweighofer vom Heimathaus (Tel. 0664 / 12 71 753) auch Willi Gaulhofer (Tel. 0676 / 32 07 904) und Ägydius Sommerauer (Tel. 0664 / 48 74 296) gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Bemühen wir uns gemeinsam, die historische Entwicklung der „Jagd zwischen Hochschwab und Ötscher“ für die Besucher des Mariazeller Heimathauses zu einem einmaligen Erlebnis werden zu lassen.

Bilder und Text zur Verfügung gestellt von Andreas Schweighofer.


Trophäenschau 2011 in Mariazell – Volksheim Gußwerk

Trophäenschau des Jagdjahres 2010/2011 und Bezirksjägertag.

In den vergangenen Jahren fand die Trophäenschau für den Ger. Bez. Mariazell im Hotel „Weisser Hirsch“ statt. Da dieses Hotel leider nicht mehr in Betrieb ist, fand die diesjährige Trophäenschau im neuen Volksheim in Gußwerk statt. Am Sonntag füllte dann der Bezirksjägertag das Volksheim Gußwerk bis an die Grenzen. Meine Bilder sind von Samstag, da es an diesem Tag leichter ist Fotos und Videos zu machen.



Im Vergleich zum Vorjahr waren 14 Trophäen mehr zu begutachten. Die insgesamt 752 (738) ausgestellten Trophäen teilten sich wie folgt auf (in Klammer die Vorjahreszahl). 167 (157) Hirschtrophäen, 122 (123) Gamsbocktrophäen, 114 (115) Gamsgeißtrophäen, 336 (330) Rehtrophäen, sowie 13 (8) Mufflontrophäen. Steinwildtrophäen (Vorjahr 5) waren heuer keine zu sehen.




Sänger- und Musikantentreffen in Mariazell mit Franz Putz

Radio Steiermark Liveaufzeichnung eines Sänger- und Musikanten- Treffens für die Sendung „Klingende Steiermark“ mit Franz Putz.

Am Sonntag fand im Pfarrsaal Mariazell ein Sänger- und Musikantentreffen statt. Unter Federführung des MGV Alpenland trafen sich die Liedertafel Gußwerk, die Aschbacher Weisenbläser, das Hoamat Trio, das Volksmusikensemble der Musikschule Mariazellerland, die Mariazeller Landmusik und die Kurt Voitech Combo. Der unterhaltsame Nachmittag wurde von Franz Putz moderiert und von Radio Steiermark live mitgeschnitten.



Jede Musikgruppe spielte bzw. sang in abwechselnder Reihenfolge 4 Volksmusikstücke. Im Video ist nur ein Ausschnitt des kompletten Programms zu sehen, aber jede Gruppe findet sich darin. Die Fotos sind Snapshots aus den Videos (keine optimale Qualität).

Die Aufzeichnung dieser Veranstaltung kann am 30. März ab 20 Uhr auf Radio Steiermark in der Sendung „Klingende Steiermark“ gehört werden.

Webcam in Mariazell – Livecam vom Mariazeller Hauptplatz

Webcam am Hauptplatz von Mariazell im regulären Betrieb.

Liebe Blogbesucher!


Diese Webcam gibt es leider in dieser Form nicht mehr.
Die Webcam, die den Hauptplatz in Mariazell mit der Basilika zeigt, läuft schon seit Dezember 2010 im Probebetrieb. Das Livebild und der Schwenk über den Hauptplatz in Mariazell verursachen eine hohe Datenrate und die Webcam lieferte bei zuvielen Zugriffen nicht immer ein Bild. Die Fehlersuche war nicht einfach (Software, Hardware, Code).

Schlußendlich führte die Installation eines noch besseren Router zum gewünschten Ergebnis (Danke Tom Bröderbauer). Ein Webcam Bild vom Mariazeller Hauptplatz zu fast jeder Zeit (zwischen 3 und 4 Uhr Morgens gibt es kein Webcam Bild.)

Der funktionierende Betrieb wurde uns am 7. März durch einen neuen Besucherrekord am Mariazellerland Blog bestätigt. An diesem Tag erzielte der Mariazellerland Blog 114775 Hits, 88443 Files wurden abgerufen und 26991 Pages angesehen durch 14574 Zugriffe. Die Webcam hat an diesem Tag ohne Probleme ein Bild geliefert und ihre Feuertaufe somit bestanden.

Ein großes Danke an die „Apotheke zur Gnadenmutter“ in Mariazell für die Finanzierung der Webcam und des laufenden Betriebs.

Das Bild der Webcam ist immer in der linken Spalte sichtbar. Für eine größere Ansicht auf das Webcam Bild klicken oder Webcam Mariazell anklicken.


Ranti Putanti Bitter Präsentation im Heimathaus Mariazell

Nach der Ranti Putanti Buchtrilogie über die Geschichte Mariazells, gibt es nun einen eigens kreierten Ranti Putanti Bitter.

Andreas Schweighofer und das Mariazeller Heimathaus gehören zusammen wie Mariazell und die Basilika. Als Obmann des Museumsvereins hat Andreas Schweighofer und sein Team die Geschichte Mariazells ab 1864 in drei wunderbaren Bildbänden aufbereitet.
Der Titel dieser schönen Bücher ist „Ranti Putanti,´s Leben is hanti“.

Das Heimatmuseum in Mariazell gehört sicher zu einem der schönsten Heimathäuser. Es wird stetig erweitert und mit viel Einsatz gepflegt und in Schuss gehalten. Die Geldmittel sind knapp und so bedarf es ungewöhnlicher Ideen um den einen oder anderen Euro zu lukrieren. Eine dieser Ideen wurde nun im Heimathaus präsentiert.

Die Fam. Prentner von der Mariazeller Apotheke hat einen speziellen Ranti Putanti Bitter hergestellt. Ein gehaltvoller Kräuterbitter pur getrunken oder auf einem Stück Zucker mit Sekt aufgegossen, verfehlte seine wunderbare Wirkung nicht. Die Gäste genossen beide Arten den Ranti Putani Bitter zu trinken. Der Ranti Putanti Bitter hat einen sehr hohen Kräuteranteil und einen relativ geringen Alkoholanteil. Im ersten Moment auf der Zunge füllt er sich süßlich an, um im weiteren Geschmacksverlauf seinem Namen Ranti Putanti Bitter gerecht zu werden.

Als Baustein für das Heimathaus wurde von der Fam. Prentner dem Heimathaus ein großes Kontingent für den Verkauf gratis zur Verfügung gestellt und auch in Zukunft wird der klar größere Anteil des Verkaufserlöses der im Heimatmuseum verkauften Flaschen beim Heimatmuseum verbleiben. Der Ranti Putanti Bitter ist ausschließlich im Heimatmuseum Mariazell und in der Apotheke Mariazell käuflich zu erwerben.

Hier finden Sie eine gemeinsame Webseite der Ranti Putanti Bücher und des Ranti Putanti Bitters. Weiterführende Informationen finden Sie auch auf Heimathaus Mariazell und Apotheke Mariazell.

Ranti Putanti 3 – Buchpräsentation im Europeum

Mariazeller Geschichte in Wort und Bild.

Was 2002 mit Ranti Putanti,´s Leben is hanti Teil 1 begann wurde nun mit Teil 3 abgeschlossen. Die Trilogie behandelt die Mariazeller Geschichte von 1864 bis heute in Wort und Bild.

Mit viel Herzblut und enormen Zeitaufwand wurden vom Herausgeber Andreas Schweighofer, dem Mann hinter dem umfangreichen Projekt, Bilder gesichtet und sortiert. Andreas Schweighofer ist Obmann vom Museumsverein des Mariazeller Heimathauses. Der G&L Verlag von Mag. Ernst Leitner produziert und vertreibt dieses besondere Buch.

Ranti Putanti III deckt den Zeitraum von 1975- 2009 ab. Das Buch ist in die Kapitel Stadt Mariazell, Kirche und Wallfahrt, Handwerk und Gewerbe, Tourismusmetropole Mariazell, Volksleben und Brauchtum, Kultur- und Vereinsleben sowie Sport unterteilt. Das Autorenteam für die einzelnen Kapitel bestand aus Amtsvorstand Josef Sommerer, seines Zeichens auch verantwortlich für die vierteljährlich erscheinende Mariazeller Gemeindezeitung, Hedwig Mitterhauser,  Mag. Josef Grießl, Johann Hölblinger, Mag. Ernst Leitner und Herausgeber Andreas Schweighofer. Die Ranti Putanti Bildbandreihe ist eine sehenswerte Chronik über Mariazell von 1864 – bis 2009.

Am 28. November fand die Präsentation von Ranti Putanti III im Europeum Mariazell statt. Moderiert wurde der Abend von Michaela Rosenblattl. Zeitzeugen der verschiedenen Sparten erzählten Geschichten von ihren Erlebnissen anno dazumals. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von der Mitterbacher Bläsermusik.

Zum Abschluß des Berichts möchte ich ihnen etwas ganz spezielles anbieten. Herausgeber Andreas Schweighofer stellt 2 Exemplare von Ranti Putanti zur Verfügung. So ein besonderes Buch gibt es aber nicht ganz umsonst.

Wir wissen nicht wieviel Interesse unser Vorschlag weckt, aber um diesen Bildband gratis zu bekommen senden sie uns ihr schönstes, lustigstes, verrücktestes, ungewöhnlichstes Foto aus dem Mariazellerland per Mail an gewinnspiel@lifepictures.at. Die Bildrechte bleiben bei Ihnen, aber wir würden gerne die Siegerfotos in einem Blogbericht veröffentlichen. Einsendeschluß 20. Jänner 2010. Das Buch können sie auch unter office@gul.at erwerben.

Traditioneller Krampuslauf in Gußwerk 2009

Diese Veranstaltung hat einen Namen.

Sepp Troger, vor 32 Jahren hat er damit angefangen für seine „Buben“ Masken zu schnitzen. Seine Söhne haben das Talent geerbt und schnitzen ebenfalls. Über 50 Holzmasken wurden von der Familie Troger schon geschnitzt. Was liegt also näher als diese einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Und somit hat der Krampuslauf in Gußwerk einen traditionellen Status erreicht der seines Gleichen sucht.

Veranstaltet vom Sportclub Gußwerk und seinen vielen Helfern war dieser Krampuslauf ein echtes Spektakel. Gruselige Gesellen aus anderen Bundesländer gesellten sich zu den einheimischen „Teufeln“. Mit Pyrotechnikeffekten in höllisches Licht getaucht, untermalt von bombastischer Musik, präsentierten sich die Fürsten der Finsternis einer „angstvoll“ begeisterten Menschenmenge. Moderator Robert Karner stellte die verschiedenen Gruppen vor und gab dem Publikum die nötigen Hintergrundinformationen.

Am 5. Dezember findet nochmal ein kleinerer Krampuslauf mit der Troger Pass statt. Da kommt dann auch der Nikolaus. Wer es am 28. November versäumt hat, kann sich die wilden Gesellen dann nochmal live ansehen.