Tribute to Falco – Michael Patrick Simoner bei der Bergwelle

„Rock me Amadeus“ mit Simoner als Falco, war das Motto der Bergwelle.

Da es sich bei der Bergwelle um eine Freiluftveranstaltung in 1.300 Meter Seehöhe handelt, ist das Wetter immer ein Thema.
In wenigen Worten, diesmal war es ein perfekter Sommerabend und die Pelerinen konnte in der Tüte bleiben.

Rote Uniformjacke und schwarze Ray Ban als Markenzeichen von Falco, ließen auch Imitator Michael Patrick Simoner zu Falco werden.
Choreografisch unterstützt von 6 hübschen Tänzerinnen, begeisterten Hits wie „Ganz Wien“, Emotionel, „Junge Römer“ und „Nie mehr Schule“ das Publikum.

Nächsten Freitag – 27.August 2010 – steht eine lebendige Zeitreise durch 10 Jahre ABBA Musikgeschichte auf dem Programm der Bergwelle.

Zimmerpflanzen entgiften Wohnräume

Wohnräume entgiften mit Zimmerpflanzen

Bei der Entstehung von Umwelterkrankungen spielt das Problem der Innenraumbelastung mit Luftschadstoffen heute eine bedeutende Rolle.

Viele Menschen verbringen heute 80 bis 90% des Tages in geschlossenen Räumen. Dabei werden an einem Tag bis zu 20 Kubikmeter Luft eingeatmet. Daher spielen eine möglichst unbelastete und klimatisch behagliche Innenraumluft für das Wohlbefinden und die Gesundheit eine entscheidende Rolle. Weiterlesen

Wasserloch-Klamm in Palfau

Die größte Wasserhöhle der Steiermark – das Wasserloch in Palfau.

Für Gäste aus Mariazell eine schwache Stunde Fahrzeit mit dem Auto entfernt – die beeindruckende Wasserlochklamm in Palfau.

Direkt neben der Salzatalbundesstraße, bei der Wasserlochschenke, ist der Ausgangspunkt für eine der eindrucksvollsten Wanderungen in unserer Gegend.
Gleich zu Beginn geht es über eine 65 m lange und 21 m hohe Hängebrücke über die Salza. Nun einige hundert Meter entlang der smaragdgrünen Salza, bis man nach einem kurzen Anstieg den Eingang zu Klamm erreicht hat. Gehzeit zum Wasserloch laut Wegweiser 90 Minuten.

Ab hier geht es auf Holztreppen und Brücken, die perfekt dem Gelände angepasst wurden, 900 m durch die Klamm. Die 300 Höhenmeter zum Wasserloch müssen oftmals sehr direkt und steil über Stufen absolviert werden.
5 imposante Wasserfälle liegen auf der Wegstrecke. Der größte Wasserfall, der zweistufige Schleierfall, kommt auf eine Gesamthöhe von 67 Metern. Alle Wasserfälle gemeinsam weisen eine Fallhöhe von 152 Metern auf.
Nach 50 Minuten sind wir am Wasserloch angekommen. Das Wasserloch selber ist weniger spektakulär als der Aufstieg dort hin. Aber der tolle Ausblick von einer Art Kanzel auf die Klamm und die Salza entschädigt für die Anstrengung. Zurück gehts entweder wieder durch die Klamm oder auf einem Jägersteig. Weitere Infos gibt es unter www.wasserloch.at.