Steirische Landesmeisterschaft für künstlerische Fotografie – Silber für Nachwuchsfotografin Melissa Steiner

41. Landesmeisterschaft für künstl. Fotografie


Am 9. November 2013 fand in Birkfeld die Siegerehrung der steirischen Landesmeisterschaft für künstlerische Fotografie statt. Auch AmateurfotografInnen aus dem Mariazellerland stellten sich in den verschiedensten Sparten der Jury. Den größten Erfolg verbuchte dabei die erstmals am Wettbewerb teilnehmende Schülerin der Polytechnischen Schule Mariazell, Melissa Steiner. Nachdem sie heuer bei den österreichischen Staatsmeisterschaften bereits den vierten Platz erringen konnte, gelang ihr jetzt der Sprung in die Medaillenränge. In der Sparte „Digital“ erhielt sie für ihre tollen Aufnahmen in der Jugendklasse die Silbermedaille.
Weiterlesen

Nacht der Musicals bei der Mariazeller Bergwelle

Der „Wettergott“ war „a bissal“ gnädig bei der Nacht der Musicals.

 

Die Wolken hingen tief im Mariazellerland, am Freitag den 6.August 2010, als die Nacht der Musicals begann. Den größten Teil der Veranstaltung blieben die ca. 500 Besucher trocken, erst gegen Ende der Vorstellung fing es zu regnen an.

 

Die Starsolisten der Musicalszene begeisterten mit einem Bühnenfeuerwerk aus schwungvoller Tanzakrobatik und weltbekannten Melodien.
Die schönsten Nummern aus berühmten Musicals wie z.B. „Der König der Löwen“, „Die Schöne und das Biest“, „Phantom der Oper“, „Elisabeth“, „Cats“, „Hair“, „The Rocky Horror Picture Show“ und viele andere wurden eindrucksvoll präsentiert. Im Anschluß folgte wie immer die faszinierende Wasser-Lasershow zum Thema Wasser.

 

Nächsten Freitag am Programm: Brunner & Brunner „Wir sind alle über 40“ auf Ihrer großen Abschiedstournee.

 

Tony Jagitsch mit der Swing Time Big Band bei der Bergwelle

Glenn Miller Konzert „Moonlight Serenade“ mit Tony Jagitsch.

Tony Jagitsch führte musikalisch mit seiner „Swing Time Big Band“ in die Zeit des Swings und der Goldenen Big Band Ära der Glenn Miller Zeit zurück.
Eigentlich könnte ich den Text aus dem Vorjahr nehmen. Es war ein herrlicher Sommerabend… und das Publikum konnte nicht genug bekommen vom wunderbaren, perfekt gespielten Sound aus den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Aber einige Stücke wurden diesmal von Susanne Rader mit Gesang verfeinert. So konnte man sogar Tony Jagitsch und Susanne Rader im Duett mit „Something Stupid“ hören.

Ein wundervolles Konzert, es hat mir sehr gefallen – diese Worte konnte man öfter hören, hinter den Menschen am Weg zur Seilbahn bzw. nach dem Konzert.

Nächsten Freitag (9.Juli 2010) steht dann ein Volksmusikabend mit den Edlseern und Andreas Gabalier am Programm.

Osterkonzert 2010 der Stadtkapelle Mariazell im Europeum

Die Stadtkapelle Mariazell präsentierte beim Osterkonzert ihre erste CD.

Es herrschte großer Andrang beim Osterkonzert der Stadtkapelle Mariazell, zum zweiten Mal im Europeum. Gut 600 Besucher fanden sich im großen Saal des Europeums ein, um das Osterkonzert der Stadtkapelle Mariazell mitzuerleben.

Durch den Abend führten Helmut und Ulrike Schweiger. Vor der Pause wurden Stücke zum Besten gegeben bei denen eine bestimmte Instrumentengattung im Vordergrund stand. Nach der Pause wurde die 1. CD der Stadtkapelle Mariazell präsentiert. Mit im Programm auch Stücke in Kooperation mit dem Frauen- und Jugendchor der Musikschule Mariazell.

Ausgezeichnet wurde Franz Müllner für 60 (in Worten – sechzig) Jahre aktive Mitgliedschaft bei der Stadtkapelle Mariazell. Katja Schöggl und Viktoria Maderthoner erhielten Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Silber für ihre bestandene Prüfung.

Es war ein tolles Konzert und wie BGM Helmut Pertl in seiner Rede feststellte – es wurde professionell gearbeitet, die Qualität der Stadtkapelle Mariazell ist stetig gewachsen und auf einem sehr hohen Niveau. Das Publikum war der selben Meinung und goutierte die tollen musikalischen Leistungen mit Standing Ovations. Die Stadtkapelle revanchierte sich mit stimmungsgeladenen Zugaben, bevor der schöne Abend seinen Abschluss fand.

 

Kalem McCarthy – Australischer Gastmusiker

Hohe Weichsel – Barfuß auf den Gipfel

Hohe Weichsel im Hochschwab-Gebiet auf ungewöhnliche Art bezwungen.

Es war Glück für mich von Christian Lenz gefragt zu werden ob ich mit ihm auf einen Berg gehe. Erstens war der Tag ein traumhafter, zweitens gibt es wieder Naturstoff für den Blog und drittens hatte ich etwas außergewöhnliches.

Christian Lenz ging die Strecke vom Seeberg auf die Hohe Weichsel (2006m Seehöhe) immer barfuß. Keine einzige Verletzung während des Aufstiegs, erst am Gipfelkreuz beim Foto hat er sich bei einem Stein aufgeritzt.

Und Christian war schneller unterwegs als ich mit Bergschuhen. Das lag aber sicher auch an meiner fehlenden Kondition. Der Aufstieg auf die Seeleiten machte mir ziemlich zu schaffen – die schwere Kamera 😉 Danach ging es problemlos.

Unsere Route führte vom Seeberg auf die Seeleiten, über den Krautgartenkogel auf die Hohe Weichsel in der Hochschwab-Gruppe. Bevor man die letzten Meter auf den Gipfel der Hohen Weichsel bewältigt, hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Ringkamp. Runter führte uns der Weg über den Gamsteig – Abzweigung westl. Krautgartenkogel nach Süden – dann durch das Bruchtal zum Seeberg.


Ötschergräben und Mirafall

Ein ganz besonderes, landschaftliches Highlight im Mariazellerland – die Ötschergräben.

Die Ötschergräben können relativ rasch erreicht werden, wenn man nach Mitterbach/ Friedenstein fährt und Richtung Erlaufklause Bahnhof bzw. Stausee abbiegt.

Von dort geht es zu Fuß weiter, vorbei am wunderschönen Hagengut, der Ötscher sehr präsent im Blickfeld. Ca. 10 Minuten später leitet ein Wegweiser nach rechts Richtung Ötscherhias. Vorbei an kleineren Wasserfällen und dem sehr naturnah gebauten Wasserrad ist man nach einer guten halben Stunde beim Ötscherhias angekommen.

Dort ist man nun mittendrin in den einzigartig, bizarren Ötschergräben – einer canyonartigen Landschaft mit steil aufragenden Felswänden und tosenden Wassern.
Vom grün schimmernden Wasser ausgeschwemmte Becken verlocken sich abzukühlen. Abzukühlen ist fast zu milde ausgedrückt, das Wasser ist kalt, sehr kalt. Lange hält man es darin nicht aus. Für diesen Bericht sind wir den Weg entlang des glasklaren Ötscherbaches ca. eine halbe Stunde gefolgt. Es sind einige wunderschöne – mehr oder weniger lange – Routen durch die Ötschergräben möglich. Unser Ziel war der Mirafall.

Nach einer kurzen Rast am Fuße des Mirafalls ging es wieder zurück zum Ötscherhias 😉

Weitere Bilder gibt es unter Fastenwanderung durch die Ötschergräben, mehr Infos gibt es unter www.naturpark-oetscher.at und auf der offiziellen Mariazellerland Tourismusseite www.mariazell-info.at.

Langlaufloipen um Mariazell

Langlaufen im Mariazellerland

Im Mariazellerland gibt es 7 Hauptloipen und noch einige kürzere Verbindungsloipen. Die Gesamtlänge aller Loipen beträgt ca. 58 km und wird in klassisch gespurt und teilweise für Skating präpariert. Die WM-Loipe trägt das Steirische Loipengütesiegel.

Meine Rundreise zu den verschiedenen Loipen hat folgende Eindrücke hinterlassen.

Die Loipen sind nach den ergiebigen Schneefällen alle schon wieder hervorragend präpariert. Man ist ziemlich alleine auf weiter Flur und kann die Natur auf sich wirken lassen. Für bewegungshungrige Menschen die Ruhe suchen ein idealer Sport im Mariazellerland. Loipeninfos gibt es unter www.mariazell-info.at und unter www.loipenbericht.at

[media id=31 width=555 height=322]

Mariazell – nach dem großen Schnee

Sonnenschein und Frühlingstemperaturen

Die Schneewolken haben sich verzogen, der Morgennebel hat sich rasch aufgelöst und zum Vorschein kommt ein herrlicher Schitag mit frühlingshaften Temperaturen.

In der letzten Februarwoche hat es in Mariazell 160cm geschneit. Es hat nicht mehr viel gefehlt zum Katastrophenwinter 2006 mit 180cm. Das große Dachabschaufeln blieb den meisten diesmal zum Glück erspart. Nun kann man die weiße Pracht auf bestens präparierten Pisten und Loipen genießen oder sich im Liegestuhl vor einer Hütte den warmen Sonnenstrahlen hingeben.

[media id=30 width=555 height=322]