Ingwer

Der Ingwer

Sommerzeit = Urlaubszeit = Reisezeit

Jeder freut sich in der Sommerzeit auf seinen wohlverdienten Urlaub – Ruhe, Erholung, Sonne, Strand und Meer. Wenn nicht für viele Menschen die Fahrt oder der Flug in den Urlaub überschattet wäre von Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Kreislaufproblemen – die Reisekrankheit.


Hier kann eine Heilpflanze, die bei uns vorwiegend als Gewürz bekannt ist, Abhilfe schaffen – der Ingwer. Der Ingwer gehört der Familie der Ingwergewächse an und ist verwandt Weiterlesen

Mariazell ist der schönste Ort der Steiermark

Die Platzwahl der Kleinen Zeitung ist geschlagen…
… und Mariazell ist Miss Styria.

Es war für alle eifrigen Stimmensammler spannend bis zum Schluss. 129.791 Stimmen wurden bei der Platzwahl der Kleinen Zeitung abgegeben. Davon waren 14.991 Stimmen für Mariazell. Und diese Stimmen machen Mariazell zum schönsten Ort der Steiermark.

DANKE, DANKE an alle eifrigen Stimmensammler, allen voran die Familie Lammer, besonders Gerti Lammer die unermüdlich am Hauptplatz die Menschen gebeten hat die Ansichtskarten auszufüllen. Die Idee mit den Ansichtskarten war perfekt – die hatte sonst kein Ort – super Kleini.

So, jetzt freue ich mich auf das Fest der Kleinen Zeitung in Mariazell, auf das ich schon in meinem ersten Artikel zur Platzwahl insgeheim gehofft hatte.

Dieses Ergebnis ist nicht nur Bestätigung, sondern auch Auftrag. Arbeiten wir daran, Mariazell als schönsten Ort weiter zu gestalten und zu verbessern. Ziel sollte es sein, unseren Gästen die Qualität zu bieten, die sie sich für ihr Geld erwarten dürfen.
Freundlichkeit und der Wohlfühlfaktor sollen für alle Gäste spürbar sein. Dann wird auch hinausgetragen, welche vielfältigen Möglichkeiten es im Mariazellerland für unsere Gäste gibt.

Mariazell ist schön, sehr schön… aber es gibt viel zu tun damit es so bleibt und in gewissen Bereichen noch besser wird. In diesem Sinne, feiern wir ein ordentliches Fest und ruhen wir uns keinesfalls auf diesen Lorbeeren aus.

Operettenabend – Salonorchester Bad Schallerbach – Bergwelle

Das Salonorchester Bad Schallerbach präsentierte die schönsten Melodien aus den Operetten “Die Fledermaus” und “Die Csardasfürstin”.

Es war sicher keine leichte Entscheidung von Organisator Johann Kleinhofer den Flügel nicht auf die Seebühne, sondern in die Arche des Waldes transportieren zu lassen. Gründe waren eventuelle Unwettergefahr und bessere Akustik für die ohne Technik gesungen Melodien. Für die vorhanden Besucher fand sich auch Platz in der Arche des Waldes.

Damit zog sich der Veranstalter gleich zu Beginn des Konzerts den Unmut des Publikums zu. Die Besucher zeigten an diesem herrlichen Sommerabend wenig Verständnis diese Bergwelle nicht auf der Freiluftbühne, sondern in der Arche des Waldes erleben zu „müssen“.

Das Orchester aus Bad Schallerbach lieferte aber so hervorragende Darbietungen aus der „Fledermaus“ und der“ Csardasfürstin“ ab, dass das Publikum nach dem Konzert versöhnlich gestimmt war. Die Schlußbemerkung vom Kapellmeister Peter Gillmayr „Sie waren das erste Publikum, das den Eintritt zurück verlangt hat, ohne uns zu hören“ und das etwas nervös-ehrlich vorgebrachte Entschädigungsangebot von Johann Kleinhofer sollte dann noch alle zufrieden stellen. Der Abschluss fand dann im Freien statt – die wundervolle Wasser-Lasershow.

Einen detaillierteren Artikel zu dieser Bergwelle gibt es von Ulf Tomaschek auf
Kleine Zeitung Online.

Nächsten Freitag (23.Juli 2010) spielt Reinhard Fendrich auf der höchstgelegenen Seebühne Österreichs, bei der Mariazeller Bergwelle.

Abendkonzert in Mariazell mit dem Musikverein Aschbach

Jeden Mittwoch bei Schönwetter bis 1. September 2010 –
Abendkonzert am Hauptplatz in Mariazell.

Eine Musikkapelle aus dem Mariazellerland spielt jeden Mittwoch (nicht bei Regen) am Mariazeller Hauptplatz auf. Am 14. Juli 2010 war der Musikverein Aschbach an der Reihe.

Nach dem Konzert besteht die Möglichkeit an einem Abendstadtrundgang teilzunehmen.

Mehr Infos gibt es beim Tourismusverein Mariazellerland.

Frühlingsbeginn und Wintersaison Abschlussparty

Exposed und Grenzgang Open Air bei der Bartelbauer Hütt´n.

Langsam aber sicher hält der Frühling auch im Mariazellerland Einzug.

Die Mariazeller Bürgeralpe hat mit 21. März die Wintersaison beendet. Bei der Bartelbauer Hütt´n fand aus diesem Grund eine Saisonabschlussparty statt. Die Gußwerker Jungband „Exposed“ als Vorgruppe und die schon bekanntere Band „Grenzgang“ als Hauptact, rockten die Fans in den Frühling.

Sonnenschilauf-Begeisterte können aber auf der Gemeindealpe bis voraussichtlich
5. April 2010 (Ostermontag) bei perfekten Pistenverhältnissen ihre Schwünge ziehen.

Faschingsumzug 2010 in St. Sebastian und Gußwerk ab Mariazell

Fasching 2010 im Mariazellerland – lustig wars bei herrlichem Wetter.

Mariazell war der Startpunkt für die Faschingsumzüge in St. Sebastian und Gußwerk. Der Faschingsdienstag Vormittag „gehörte“ den St. Sebastianern, der Nachmittag war ab 14 Uhr mit einem weiteren Umzug in Gußwerker Hand.

Angeführt von der Musikkapelle Mariazell setzte sich eine lustige Schar bunt maskierter Narren und 10 dekorierter Wägen in Bewegung. Ziel war der Bahnhof in St. Sebastian, wo in ausgelassener Stimmung der Faschingsdienstag gefeiert wurde.
Viele der Maskierten fanden sich am Nachmittag auch wieder in Gußwerk ein, wo nach dem Umzug der Kinderfreunde Gußwerk, der Fasching im Rüsthaus seinen Ausklang fand.

Faschingsumzüge sind ein beträchtlicher Aufwand für die Wagenbauer (DANKE), aber wie man sehen konnte, mangelt es nicht an Ideen und Idealisten. Wenn alle zusammen helfen kommt schon ein ansehnlicher Umzug zusammen und man bewahrt somit alte Faschingsbräuche. Mein Wunsch wären noch mehr verkleidete Zuseher.
Ohne Masken gibt es keinen Fasching… und mehr Bilder gibts bei Foto Kuss.

Bilder aus dem Mariazellerland von Fritz Zimmerl

Photoimpressionen und Panoramabilder aus dem Mariazellerland.

Das Mariazellerland ist gesegnet mit Fotografen die die Schönheit dieser Gegend bildlich festhalten und hinaus tragen in die Welt.

Einer davon ist Gottfried (Fritz) Zimmerl, seines Zeichens gelernter „Schweizer Degen“. Besser bekannt unter der Berufsbezeichnung Buchdrucker und Schriftsetzer.
Beim Prospektdruck lag die Bildauswahl in seinen Händen und sein Interesse für Fotografie war somit geweckt. Seit 2004 fotografiert Fritz Zimmerl mit einer digitalen Spiegelreflexkamera.

Die Mariazeller Bergwelt hat es ihm angetan. Die Weite festzuhalten ist mit einem Bild oft nicht möglich. Darum gehört Panoramafotografie zu den großen Leidenschaften von Fritz Zimmerl. Seine Eindrücke sollen sich in seinen Fotos widerspiegeln und sein Empfinden vor Ort zum Ausdruck bringen.
Ausser dem Zuschnitt werden die Bilder nicht nachbearbeitet. Die Panoramabilder wurden von mir noch etwas zugeschnitten, um diese im Blog besser veröffentlichen zu können. Sorry.
Die kleine Vorschau zeigt nicht an ob es ein Panorama ist, also anklicken und überraschen lassen.

Mehr seiner Fotografien, mit Kommentaren aus der ganzen Welt, findet man unter diesem LINK.

Europeum in Mariazell – Aussenansichten

Mariazeller Europeum bei Tag und Nacht.

Das Europeum in Mariazell besticht durch seine moderne Architektur.

Aus meiner Sicht ist gerade dieser Kontrast zu den historischen Gebäuden das Besondere.
Das Europeum wirkt dominant, steht aber trotzdem nicht in Konkurrenz zum Bestand, sondern integriert sich in das Mariazeller Ortsbild.
Und der Blick von der Terrasse ins Land hinein ist einzigartig.

Wellness, Kongresse, Veranstaltungen – alles ist in den großzügigen Räumlichkeiten möglich. Vollständige Infos über die Möglichkeiten im Europeum finden sie auf der Webseite vom Europeum Mariazellerland.


Pages: 1 2 Next