Arzneikräuter bei Stress und nervlichen Belastungen – Hafer

Hafer – die „Anti-Stress-Pflanzefördert Mut und Entscheidungskraft“

Avena sativa, Poaceae

Der Hafer gehört zu den ältesten Getreidearten der Menschheit. Sein Stroh wurde schon früh als Füllstoff für Matratzen verwendet, um Rheuma, Gicht und Schmerzen zu lindern. Die kräftigende und gleichzeitig beruhigende Wirkung des Hafers wurde in der Volksmedizin schon immer geschätzt. Die Anti-Stress-Pflanze stärkt, fördert den Mut und die Entscheidungskraft. Er ist ein echtes Nerventonikum, das die Nerven stärkt, den Schlaf vertieft und die Muskeln bei sportlicher Betätigung kräftigt. Seine Wirkung tritt sehr rasch ein und ist klärend. Er schärft den Blick dafür, dass man in der Vielfalt der heutigen Möglichkeiten sich oft selbst dem Stress aussetzt, sich unter Druck setzt und dabei das Gleichgewicht und den natürlichen Rhythmus verliert, was wiederum zu Stress, Erschöpfung und Schlaflosigkeit führt.

Der Hafer ist das luftigste Getreide, das Licht und Feuchtigkeit liebt. Er ist aber gleichzeitig gut geerdet. Diese Kombination aus Licht, Luft und Feuchtigkeit kann Aufbauprozesse im Körper fördern und starke Nerven bei Belastungen verleihen.

Nach der Säftelehre dämpft der Hafer das übermäßige cholerische Prinzip und hilft bei Überwiegen der Trockenheit (Melancholiker) die Säfte wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Menschen mit einem Feuchtigkeitsüberschuss (Phlegmatiker) sollten mit Haferprodukten in ihrer Ernährung eher zurückhaltend sein.

Nach Hildegard ist der Hafer fast so gut wie Dinkel. Er sorgt für einen guten Geschmacks- und Geruchssinn, fördert ein fröhliches Gemüt und Aufgeschlossenheit. Für Kranke sei der Hafer weniger geeignet, da er den Magen verschleime.

In der Kneipp-Therapie wird der Hafertee vorbeugend bei Rheuma und Gicht eingesetzt, da er den Harnsäurespiegel des Blutes senkt.

Wirkung:

Baut den Gesamtorganismus auf, belebend, stärkend, tonisierend, kreislaufstabilisierend, hilft den eigenen Rhythmus wieder zu finden

Aufbau-, Kräftigungsmittel

Anwendungsgebiete:

Nervenschwäche, Nervosität, Stress, Entwöhnung (Raucher), Lampenfieber, nächtliche Unruhe, Schlaflosigkeit, nervöse Ermüdung, Erschöpfung, Aggressionen, Anspannung, Gereiztheit, Depressionen, Ratlosigkeit, psychische Wechselbeschwerden, Bettnässen, Reizblase, Neurosen, Angst-, Spannungs-, Erregungszustände

Schlafstörungen: bei Einschlafstörungen, wenn man an das Gestern denkt, wenn die Last des Lebens sehr schwer ist, hilft, leicht zu werden, das Leben leichter zu nehmen

Äußerlich: wird traditionell in sehr vielen Arten von Bädern, Waschungen und Auflagen verwendet, Voll-, Teil-, Sitzbäder bei Ansammlungen und Ablagerungen in Blase, Niere und bei Gicht, Fußbäder bei chronisch kalten Füssen

Anwendung:

Pflanzliche Tropfen­ – Erwachsene nehmen 3×15 Tropfen (Kinder entsprechend weniger), in Akutfällen 20 Tropfen

Homöopathische Tropfen – Erwachsenendosis 3×5 Tropfen

Avena comp. Wala Globuli – bringt bei Einschlafstörungen den Tag-Nacht-Rhythmus ins Gleichgewicht – ½ Stunde vor dem Schlafengehen 10-30 Globuli (Erwachsenendosis)

Avena sativa comp. Weleda Tropfen – bei Einschlafstörungen 20-40 Tropfen (Erwachsenendosis) und  zur Beruhigung des Nerven-Sinnes-Systems 1x täglich 15-20 Tropfen

Hafertee: ½ Teelöffel auf 250ml heißes Wasser – 3-5min ziehen lassen – abseihen und schluckweise trinken

Badezusatz: 500-1000g mit 3 Liter Wasser ½ Stunde kochen und dem Badewasser zufügen

Auflagen, Packungen mit Haferflocken oder Hafermehl

Pin It

Geschrieben von Angelika am 31. März 2012 | Abgelegt unter Wissen | Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Arzneikräuter bei Stress und nervlichen Belastungen – Hafer”

  1. Luziaam 11. Februar 2013 um 12:00 Link zum Kommentar

    Meiner Meinung nach ist es wichtiger als je das Wissen ueber Heilkraeuter am Leben zu erhalten und weiter zu verbreiten. Wie Hippocrates sagte:
    Let food be your medicine and medicine your food! Wie sagt man das auf deutsch? xx

Einen Kommentar schreiben

Desktop-Version | Auf Handy-Version umschalten